DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nackt-Tourist im Shitstorm: «Man hat nicht jeden Tag die Chance, eine ganze Nation auf Facebook zu trollen»

10.06.2015, 11:4610.06.2015, 11:53

Zugegeben: Es ist für uns schwer nachvollziehbar, dass malaysische Politiker und Bewohner des Bundesstaates Sabah denken, dass Nacktbilder von Touristen schuld an dem Erdbeben sind, das Borneo kürzlich heimgesucht hat. Aber woran auch immer man glaubt: Die Sitten und Gebräuche fremder Kulturen anzuerkennen, wenn man ihre Länder besucht, sollte selbstverständlich sein.

Doch wie einer der Touristen nun auf den Skandal reagiert, sorgt für Wut, Empörung und Zorn. Der Kanadier betreibt den Blog Monkeetime: Emil Kaminski stellt seine Reiseberichte auf Facebook, Twitter und YouTube online. Was er dort äussert, zeigt eindeutig: Er bereut die Aktion überhaupt nicht. Im Gegenteil: Er macht sich sowohl über die malaysische Kultur wie auch über die vielen Kritiker aus Ost und West lustig, die ihm seither die Leviten lesen.

Emil Kaminski und Malysia werden keine guten Freunde mehr

1 / 11
Emil Kaminski und Malysia werden keine guten Freunde mehr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Oh Malaysia, warum sind deine Politiker so dumm?», fragte er am Sonntag, den 7. Juni, auf Facebook. «Irgendein geistesgestörter Depp hat Erdbeben und Gipfel-Nacktheit miteinander verbunden. Nun bin ich offensichtlich für das diesjährige Erdbeben in Nepal und die einlaufenden Beben in Kanada verantwortlich.» 

Das zog natürlich wütende Proteste nach sich, die von dem noch harmlosen Satz «Du bist ein fucking Idiot» oder «Du bist das Gesicht des ignoranten White Trash» über Beleidigungen wie «Hurensohn» (Was können denn die Prostituierten dafür?) bis hin zu unverhohlenen Drohungen reichen: «RIP» und «Merk dir diese Worte: Ich werde dich jagen wie eine Katze es mit Mäusen macht.»

Emil Kaminskis Antwort liess nicht lange auf sich warten. «Man hat nicht jeden Tag die Chance, eine ganze Nation auf Facebook zu trollen», schrieb der Mann zu einem YouTube-Video, das am 8. Juni online ging. In Richtung des Tourismusministers, der die Besucher aus dem Westen kritisiert hatte, sagte er: «Wie kann man in einer Regierung sein, wenn man so dumm ist?» Dass den Nackedeis mangelnder Respekt vorgeworfen wird, verstehe er nicht. «Es ist nur ein fucking Berg.»

Dass Kaminskis noch zu später Reue kommen wird, ist unwahscheinlich. Während einige der exhibitionistischen Touristen an der Ausreise gehindert wurden, konnte der Kanadier Malaysia verlassen.

Wenn Emil Kaminski derart locker ist, wo sollte er dann als nächstes blankziehen?

(phi, via 20 Minuten)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fünf Tote in Wohnhaus in Brandenburg – Hintergründe unklar

Der Anruf ging am Samstag kurz vor Mittag bei der Polizei ein. Nachbarn hatten in einem Einfamilienhaus im brandenburgischen Königs Wusterhausen leblose Personen gesehen. Die Beamten fanden wenig später im Ortsteil Senzig fünf Tote - die Bewohner des Hauses, wie sich später herausstellte. Darunter waren auch drei Kinder im Alter von 4, 8 und 10 Jahren, wie die Staatsanwaltschaft Cottbus und die Polizeidirektion Süd am Nachmittag in einer gemeinsam Presseerklärung mitteilten. Die beiden Erwachsenen seien 40 Jahre alt gewesen.

Zur Story