International
Ebola

Dritter Ebola-Fall in kongolesischer Grossstadt Goma registriert

Dritter Ebola-Fall in kongolesischer Grossstadt Goma registriert

01.08.2019, 00:4801.08.2019, 01:35
Mehr «International»

In der kongolesischen Grossstadt Goma ist ein dritter Ebola-Fall registriert worden. Das Virus sei in einem Ebola-Behandlungszentrum bei einem Patienten bestätigt worden, sagte Anti-Ebola-Koordinator Aruna Abedi am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Erst in der Nacht auf Mittwoch war ein Ebola-Patient in Goma gestorben. Es war der zweite registrierte Fall in der Grossstadt im Osten des zentralafrikanischen Landes.

Die Vorfälle lassen die Furcht vor einer Epidemie in Goma wachsen. Die Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt nahe der Grenze zu Ruanda ist dicht besiedelt und gilt wegen ihres Flughafens als Knotenpunkt für den internationalen Verkehr in Afrika.

Gesundheitsexperten fürchten den Ausbruch der Epidemie in Grossstädten, weil die Isolation von Patienten dort schwieriger ist als auf dem Land. Der erste Ebola-Todesfall in Goma war am 16. Juli aufgetreten. Am Tag danach rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der Epidemie den internationalen Gesundheitsnotstand aus.

Die Epidemie war im August des vergangenen Jahres in der Gegend von Butembo in der Provinz Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo ausgebrochen. Seitdem sind laut offiziellen Zahlen vom Mittwoch mehr als 1800 Menschen in der Region an dem Virus gestorben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Argentiniens Präsident Milei schielt auf Nobelpreis
Mit seinem massiven Sparprogramm und dem radikalen Umbau des Wirtschaftssystems in seinem Heimatland will sich der argentinische Präsident Javier Milei offenbar für den Wirtschaftsnobelpreis empfehlen.

«Zusammen mit meinem Chefberater Demian Reidel schreiben wir einen Grossteil der Wirtschaftstheorie neu», sagte der ultraliberale Staatschef am Montag bei einem Besuch in der tschechischen Hauptstadt Prag.

Zur Story