DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag im Kampf gegen Ebola: In Sierra Leone wurden neue Fälle gemeldet

24.06.2015, 00:18

Sierra Leone hat im Kampf gegen Ebola einen neuen Rückschlag erlitten. Nach mehreren Wochen ohne Neuansteckungen in der Hauptstadt Freetown wurden von dort zwei neue Ebola-Fälle gemeldet.

    Ebola
    AbonnierenAbonnieren

Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, werde jeder, der eine Leiche wasche und heimlich begrabe, mit einer Gefängnisstrafe belegt, sagte der Leiter des nationalen Ebola-Zentrums, Paulo Conteh, am Dienstag. In den besonders betroffenen Bezirken des Landes, Port Loko und Kambia, gelte vom Einbruch der Dunkelheit an eine Ausgangssperre.

Die Zahl der Neuinfektionen im armen westafrikanischen Land war zuletzt deutlich gesunken. Es erweist sich jedoch als schwierig, die Seuche völlig unter Kontrolle zu bringen.

Die Lage in Guinea ist ähnlich. Nur Liberia scheint es geschafft zu haben, das Virus zu besiegen. In den drei westafrikanischen Staaten sind seit Ausbruch der Seuche vor rund anderthalb Jahren mehr als 11'000 Menschen ums Leben gekommen.

Aus Guinea und Sierra Leone wurden zuletzt insgesamt knapp 30 neue Fälle pro Woche gemeldet, wie die Weltgesundheitsorganisation mitteilte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Chinas schwieriger Abschied vom Turbo-Wachstum

Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich deutlich verlangsamt. Kurzfristige Faktoren spielen dabei eine Rolle, aber die Regierung will auch weg vom bisherigen Modell.

China ist ein Phänomen. Offiziell ist die Volksrepublik ein sozialistischer Staat nach den Vorgaben des Marxismus-Leninismus. Faktisch hat sie in den letzten Jahrzehnten ein turbokapitalistisches Wirtschaftsmodell praktiziert. Die erzielten Wachstumsraten verhalfen hunderten Millionen Chinesen zum Aufstieg aus der Armut in den Mittelstand.

China ist die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt. Die beispiellose Erfolgsgeschichte hat im Westen viele Bewunderer, die die Schattenseiten des …

Artikel lesen
Link zum Artikel