International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04394639 Firefighters are deployed at Amercentrale coal fired power plant of energy company Essent in Geertruidenberg, The Netherlands, 10 September. A silo exploded after biomass was pumped in. The explosion caused fire and damage to four other silos.  EPA/MARCO DE SWART

Beim niederländischen Kohlekraftwerk in Geertruidenberg kam es im September zu einem Zwischenfall, zu dem die Feuerwehr ausrücken musste.
Bild: EPA/ANP

Als Zeichen für den Klimagipfel: Niederländisches Parlament will Kohlekraftwerke schliessen



Wenige Tage vor Beginn der UNO-Klimakonferenz hat das niederländische Parlament für die schrittweise Schliessung der Kohlekraftwerke im Land gestimmt. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag mit knapper Mehrheit das Gesetzesprojekt, dass von der Zentrumspartei D66 eingebracht worden war.

Die Abstimmung spaltete die Koalition von Ministerpräsident Mark Rutte: Während seine Liberalen die Schliessung der Kraftwerke entschieden ablehnten, stimmten die Sozialdemokraten dafür. Nach der Verabschiedung des Textes muss nun die Regierung darüber beraten.

Signal für Paris

«Die Niederlande senden ein wichtiges Signal vor dem UNO-Klimagipfel in Paris», sagte die Abgeordnete Stientje van Veldhoven, die das Gesetz mit initiiert hatte. «Wir werden die Kohlekraftwerke schliessen und ich hoffe, unser Ministerpräsident wird andere Länder überzeugen, ähnliche Massnahmen zu treffen.»

epa05034871 Dutch Prime Minister Mark Rutte after his weekly press conference in The Hague, The Netherlands, 20 November 2015. Rutte announced that the cabinet pulls out 250 million euro extra for security and justice, following the islamist terror attacks in Paris on 13 November.  EPA/MARTIJN BEEKMAN

Ministerpräsident Mark Rutte wehrt sich gegen die geforderte Schliessung: Diese würde lediglich bewirken, dass Strom aus älteren Kohlekraftwerken aus dem Ausland importiert würde.
Bild: EPA/ANP

Vor wenigen Tagen hatten 64 Experten einen Brief veröffentlicht, in dem sie die Schliessung der elf Kohlekraftwerke bis zum Jahr 2020 forderten. Demnach kann der Strombedarf des Landes auch mit «saubereren» Gaskraftwerken gedeckt werden.

Ministerpräsident Rutte hielt dagegen, dass die Niederlande in diesem Fall Strom aus dem Ausland importieren müssten, wo er in älteren Kohlekraftwerken produziert werde. «Diese Kraftwerke sind nicht so modern, wie die drei neuen Kohlekraftwerke in den Niederlanden», sagte Rutte am Mittwoch im Parlament.

In Paris beginnt am Sonntag die UNO-Klimakonferenz, bei der ein globales Klimaschutzabkommen beschlossen werden soll, das 2020 das Kyoto-Protokoll ablöst. Ziel ist es, die Erderwärmung langfristig auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Reaktor produziert Treibstoff aus Licht und Luft – und steht in Zürich

Forschenden der ETH Zürich ist eine bedeutende Weltpremiere gelungen: Sie haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutrale Treibstoffe herstellt. Die Solar-Raffinerie funktioniert bereits unter Realbedingungen.

Klimaneutrales Benzin, Diesel oder Kerosin aus Luft und Licht - was in Zeiten der Klimadiskussion wie ein Menschheitstraum klingt, ist an der ETH Realität. Am Donnerstag präsentierten die ETH-Forscher in Zürich erstmals weltweit die gesamte thermochemische Prozesskette zur Herstellung der solaren Treibstoffe unter realen Bedingungen.

Die neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des ETH-Maschinenlaboratoriums im Zentrum von Zürich. Die Anlage stellt aktuell Methan her - einen Deziliter am …

Artikel lesen
Link zum Artikel