International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tobias Ellwood – der Held von London 

Der britische Staatssekretär Tobias Ellwood wird nach dem Anschlag in London in britischen Medien als Held gefeiert. Bilder zeigen den Politiker der Konservativen dabei, wie er sich der Nähe des Parlaments um einen Verletzten kümmert.



Nach dem Anschlag in London tauchte unter den ersten Helfern ein unerwartetes Gesicht auf: Tobias Ellwood, ein konservativer Parlamentarier. Er beugte sich über einen Mann und leistete Erste Hilfe. 

Umgeben von Polizisten und Sanitätern kniete sich der Politiker mit Blut im Gesicht hin und versuchte, ein Opfer des Anschlags mittels Herzmassage wiederzubeleben. Nach Medienberichten gab Ellwood dem mit einem Messer verletzten Polizisten Mund-zu-Mund-Beatmung und versuchte, dessen Blutungen zu stillen. 

Bruder bei Anschlag gestorben

Doch jegliche Hilfe kam zu spät. Der am Boden liegende Mann erlag seinen Verletzungen. Es handelt sich um den 48-Jährigen Polizei-Beamten Keith Palmer, welcher vom Angreifer mit einem Messer attackiert wurde. 

Ellwood ist ein ehemaliger Soldat und arbeitet seit drei Jahren im Aussenministerium als Staatssekretär. Es ist nicht das erste Mal, dass Ellwood die Grausamkeit eines Anschlages hautnah miterlebt. Im Jahr 2002 verlor er seinen Bruder bei einem Bombenanschlag auf der indonesischen Insel Bali.  (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heinrichfrei 23.03.2017 11:53
    Highlight Highlight Der Terror in London bestätigt die Meinung, Terrorismus sei «eine der grössten Bedrohungen unserer Zeit». Elias Davidsson hat in seinem Buch «Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung» Januar 2017, diese Frage untersucht. Laut den von Davidsson ausgewerteten Statistiken starb in 22 europäischen Ländern zwischen 2001 und 2015 niemand durch Terrorismus. In neun weiteren europäischen Ländern starben in dieser Periode von 15 Jahren eine bis neun Personen bei Terroranschlägen. - Hingegen werden allein in der Bundesrepublik Deutschland jährlich 600 – 700 Mordtaten begangen.
  • ciaociao 23.03.2017 08:45
    Highlight Highlight Armer Kerl, das will man einfach nicht sehen, geschweige denn gleich zwei mal..
  • moedesty 23.03.2017 08:20
    Highlight Highlight Ja, da helfen 30 Leute den Opfern und die Medien feiern jetzt diesen Ellwood weil er "berühmt" ist. Ist halt schon geil solch eine Heldengeschichte.
  • Froggr 23.03.2017 08:08
    Highlight Highlight Was für ein Held! Danke

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Alljährlich treffen sich die mutigsten Männer und Frauen der Welt an einem steilen Hang im Westen Englands und riskieren Kopf und Kragen, um einem Käselaib hinterher zu rennen. Es ist Wahnsinn. Und grossartig. Findet zumindest unser Berichterstatter vor Ort.

Es ist schwierig, einem Nichteingeweihten das Cooper's Hill Cheese Rolling zu erklären. Als ich dies mal bei einer kalifornischen Dame versuchte, wählte ich die einfache Lösung und schickte eines der YouTube-Videos vom Event.

Die Antwort kam postwendend:

In der Tat, mutigere Menschen als die, die sich diesem sausteilen Hang im malerischen Gloucestershire hinunterstürzen, gibt es kaum. Ich jedenfalls gehöre entschieden nicht dazu (nein, ich bin nicht den Hang runter). Aber ich wollte seit eh …

Artikel lesen
Link zum Artikel