DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 5
Der Held von London: Tobias Ellwood
quelle: ap/pa / stefan rousseau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tobias Ellwood – der Held von London 

Der britische Staatssekretär Tobias Ellwood wird nach dem Anschlag in London in britischen Medien als Held gefeiert. Bilder zeigen den Politiker der Konservativen dabei, wie er sich der Nähe des Parlaments um einen Verletzten kümmert.
23.03.2017, 04:3923.03.2017, 07:48

Nach dem Anschlag in London tauchte unter den ersten Helfern ein unerwartetes Gesicht auf: Tobias Ellwood, ein konservativer Parlamentarier. Er beugte sich über einen Mann und leistete Erste Hilfe. 

Umgeben von Polizisten und Sanitätern kniete sich der Politiker mit Blut im Gesicht hin und versuchte, ein Opfer des Anschlags mittels Herzmassage wiederzubeleben. Nach Medienberichten gab Ellwood dem mit einem Messer verletzten Polizisten Mund-zu-Mund-Beatmung und versuchte, dessen Blutungen zu stillen. 

Bruder bei Anschlag gestorben

Doch jegliche Hilfe kam zu spät. Der am Boden liegende Mann erlag seinen Verletzungen. Es handelt sich um den 48-Jährigen Polizei-Beamten Keith Palmer, welcher vom Angreifer mit einem Messer attackiert wurde. 

Ellwood ist ein ehemaliger Soldat und arbeitet seit drei Jahren im Aussenministerium als Staatssekretär. Es ist nicht das erste Mal, dass Ellwood die Grausamkeit eines Anschlages hautnah miterlebt. Im Jahr 2002 verlor er seinen Bruder bei einem Bombenanschlag auf der indonesischen Insel Bali.  (cma/sda)

1 / 36
Vier Menschen sterben bei Anschlag vor dem britischen Parlament
quelle: ap/pa / stefan rousseau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie eine Cybercrime-Bande in der Schweiz agierte und einen Millionenschaden anrichtete
Der berüchtigten Cybercrime-Gruppe FIN6 werden seit 2019 an die 1800 Geschädigte in 71 Ländern zugerechnet. Sie operierte über Jahre aus der Ukraine, aber auch aus der Schweiz heraus. Dann folgte die Verhaftung.

Ende Oktober fahren im Basler Vorort Binningen Polizeiwagen vor. Ein Mann wird verhaftet, seine Festplatten werden beschlagnahmt. Die Schweizer Behörden handeln aufgrund eines französischen Rechtshilfegesuchs.

Zur Story