DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein israelischer Soldat bei einer Kissenschlacht mit einem Palästinenser – so dekorierte Banksy die Wände seines eröffneten Hotels «The Walled Off».
Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Banksys Hotel ist eröffnet – und darin fühlt man sich «wie in einem Gemälde»

21.03.2017, 08:1621.03.2017, 08:39

Das neue Hotel des britischen Street-Art-Künstlers Banksy im Westjordanland hat am Montag seine ersten Gäste willkommen geheissen. Die Kunden aus sechs Ländern mussten tausend Dollar Kaution hinterlegen, damit sie kein Banksy-Kunstwerk aus dem Hotel mitgehen lassen.

Die Unterkunft «The Walled Off Hotel», die vor zwei Wochen überraschend eröffnet worden war, liegt in Bethlehem in unmittelbarer Nähe zur israelischen Sperranlage.

Banksy wirbt damit, dass alle neun Zimmer die «schlechteste Aussicht von allen Hotels der Welt» haben. Die Preise pro Nacht reichen von 30 Dollar im Stockbett bis 965 Dollar in der Präsidenten-Suite.

Sneak peek in die Präsidentensuite – zu haben für rund 965 Dollar die Nacht. 
Sneak peek in die Präsidentensuite – zu haben für rund 965 Dollar die Nacht. 
Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Bereits ausgebucht

«Es ist seltsam – ich fühle mich wie in einem Gemälde», sagte Paul Smith aus dem südenglischen Bristol. Toan Nguyen aus Australien erzählte, er habe viel Zeit im Internet verbracht, um ein Bett in dem Hotel zu ergattern. «Ich war in den letzten drei Wochen in Israel und habe zufällig von dem Hotel gehört.» Hotelmanager Wissam Salsaa sagte der Nachrichtenagentur AFP, die nächsten drei Monate seien praktisch ausgebucht.

Touristen dürfen sich das Hotel auch anschauen, wenn sie keine Übernachtung buchen. Die Deutsche Bea Kaufmann, die in Tel Aviv lebt, nutzte diese Gelegenheit und kam mit Freunden in das Hotel. Es sei «wichtig, die andere Seite zu sehen», sagte sie.

«Es ist seltsam – ich fühle mich wie in einem Gemälde»
Paul Smith

Banksy hat Wände in aller Welt mit seinen berühmten Schablonen-Graffiti verziert. Der mysteriöse britische Künstler gilt als einer der grössten Meister der Street Art, seine oftmals politischen Graffiti können hunderttausende Euro wert werden. Die genaue Identität des Künstlers ist unbekannt.

In den Palästinensergebieten hat Banksy bereits mehrfach seine Spuren hinterlassen. Zuletzt war er im Jahr 2015 heimlich in den Gazastreifen gereist und hatte drei Graffitis auf Trümmern aus dem Gazakrieg im Jahr davor hinterlassen. (sda/afp)

«The Walled Off» – Banksys Hotel im Westjordanland

1 / 17
«The Walled Off» – Banksys Hotel im Westjordanland
quelle: x90085 / ammar awad
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel