DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks before signing bills in the Diplomatic Reception Room at the White House, Friday, June 2, 2017, in Washington. Robert Muller, the special counsel investigating possible ties between President Donald Trump’s campaign and Russia’s government has taken over a separate criminal probe involving former Trump campaign chairman Paul Manafort, and may expand his inquiry to investigate the roles of the attorney general and deputy attorney general in the firing of FBI Director James Comey, The Associated Press has learned. (AP Photo/Alex Brandon)

Trump äusserte sich kritisch gegenüber dem Bürgermeister von London.  Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Trump twittert nach Terror in London gegen politische Korrektheit



US-Präsident Donald Trump hat nach dem Terroranschlag in London in einer Serie von Tweets für seinen eigenen Anti-Terror-Kurs geworben. «Wir müssen aufhören, politisch korrekt zu sein und bei der Sicherheit für unser Volk zur Sache kommen», schrieb Trump am Sonntag. «Wenn wir nicht klug werden, wird es nur schlimmer werden.»

Kurz danach twitterte Trump: «Fällt euch auf, dass wir derzeit keine Waffendebatte haben? Das ist deshalb, weil sie (die Angreifer in London) Messer und einen Lastwagen benutzt haben.» Trump spielt damit auf die seit Jahren immer wieder hochkochenden Diskussionen um die Schusswaffengesetze in den USA an. Kritiker halten diese Gesetze für viel zu lasch und argumentieren, dass sie Gewalttaten förderten. Trump lehnt eine Verschärfung ab.

Dazwischen kritisierte der Republikaner in einem weiteren Tweet Londons Bürgermeister Sadiq Khan und verdrehte dabei dessen Aussage, wie der Sender CNN hervorhob. «Mindestens sieben tot und 48 verwundet bei einer Terrorattacke, und der Bürgermeister von London sagt, es gibt «keinen Grund, alarmiert zu sein!», schrieb Trump. CNN zufolge bezog sich Khan mit seiner Äusserung auf die Präsenz von Soldaten auf der Strasse und nicht auf die Terrorbedrohung.

Bereits am Samstagabend (Ortszeit) hatte Trump via Twitter dazu aufgerufen, «hart und wachsam» zu sein. Zugleich warb er für seine – von Gerichten blockierte – Einreiseverbote für viele Muslime. (sda/dpa)

Terrorangriff in London

1 / 19
Terrorangriff in London
quelle: epa/epa / will oliver
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel