International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks before signing bills in the Diplomatic Reception Room at the White House, Friday, June 2, 2017, in Washington. Robert Muller, the special counsel investigating possible ties between President Donald Trump’s campaign and Russia’s government has taken over a separate criminal probe involving former Trump campaign chairman Paul Manafort, and may expand his inquiry to investigate the roles of the attorney general and deputy attorney general in the firing of FBI Director James Comey, The Associated Press has learned. (AP Photo/Alex Brandon)

Trump äusserte sich kritisch gegenüber dem Bürgermeister von London.  Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Trump twittert nach Terror in London gegen politische Korrektheit



US-Präsident Donald Trump hat nach dem Terroranschlag in London in einer Serie von Tweets für seinen eigenen Anti-Terror-Kurs geworben. «Wir müssen aufhören, politisch korrekt zu sein und bei der Sicherheit für unser Volk zur Sache kommen», schrieb Trump am Sonntag. «Wenn wir nicht klug werden, wird es nur schlimmer werden.»

Kurz danach twitterte Trump: «Fällt euch auf, dass wir derzeit keine Waffendebatte haben? Das ist deshalb, weil sie (die Angreifer in London) Messer und einen Lastwagen benutzt haben.» Trump spielt damit auf die seit Jahren immer wieder hochkochenden Diskussionen um die Schusswaffengesetze in den USA an. Kritiker halten diese Gesetze für viel zu lasch und argumentieren, dass sie Gewalttaten förderten. Trump lehnt eine Verschärfung ab.

Dazwischen kritisierte der Republikaner in einem weiteren Tweet Londons Bürgermeister Sadiq Khan und verdrehte dabei dessen Aussage, wie der Sender CNN hervorhob. «Mindestens sieben tot und 48 verwundet bei einer Terrorattacke, und der Bürgermeister von London sagt, es gibt «keinen Grund, alarmiert zu sein!», schrieb Trump. CNN zufolge bezog sich Khan mit seiner Äusserung auf die Präsenz von Soldaten auf der Strasse und nicht auf die Terrorbedrohung.

Bereits am Samstagabend (Ortszeit) hatte Trump via Twitter dazu aufgerufen, «hart und wachsam» zu sein. Zugleich warb er für seine – von Gerichten blockierte – Einreiseverbote für viele Muslime. (sda/dpa)

Terrorangriff in London

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 05.06.2017 12:45
    Highlight Highlight Für die jenigen die bereit sind pc abzuschaffen und sogar soweit gehen würden einen totalen krieg der religionen anzufangen. Nur ein paar zahlen, es gibt ca. 2 mrd. Christen, obwohl der grösste teil wahrscheinlich atheistisch ist. Es gibt ca 1,8 mrd muslime. So denkt ihr so ein krieg geht an der erde vorbei und danach gäbs einen sieger? Nach so einem krieg gibts nichts, absolut nichts. Es gibt keinen sieger und keinen der sich freut. Es gibt keine richtige erde mehr. Ist es das was ihr euren nachfahren hinterlassen wollt?
  • Hackphresse 04.06.2017 23:43
    Highlight Highlight Wir hatten schonmal politische Unkorrektheit in Europa... ab 1870 oder so... darauf folgten 40 Jahre Nationalismus und der erste Weltkrieg. Weitergeführt in den Pariser Vorortsverträgen wo Nationalismus den Verlierermächten nochmal eine Demütigung reingedrückt wurde... was kam raus? Wirtschaftliche Desaster und Armut für (fast) alle in Europa.
    Jetzt sind wir wieder an der Schwelle der Globalen verblödung wo Dummmenschen an der Macht sind, in der Meinung alleine ist man besser dran. In der Steinzeit waren Stämme die zusammen gearbeitet haben erfolgreicher und innovativer als eigenbrötler.
  • WilliMu 04.06.2017 22:57
    Highlight Highlight Wie der Donald Trump das Attentat in London für sich benutzt, v.a. auch wie er die Aussagen des Bürgermeisters Sadiq Khan von London umdreht, lässt nicht nur auf eine grenzenlose Dummheit, sondern auch auf eine äusserst miese Gesinnung schliessen.
    Was jetzt mit den China-Verflechtungen der Ivanka und deren Mann Kushner laufend bekannt wird, zeigt, dass dieser Trump-Clan ein riesiger Sauhaufen ist.
    Ich frage mich, wielange führende Republikaner da noch zuschauen.
    • Baba 05.06.2017 02:55
      Highlight Highlight Noch lange!

      Ich habe dieser Tage eine stramme Trump Supporterin kennengelernt. Eine hochgebildete Frau mit Doktor in Psychologie und Master in einem weiteren Fachbereich. Sie war in seinem Übergangteam und verehrt den Boden auf dem DJT wandelt. Diese gänzlich fehlende kritische Haltung ist erschütternd. Dauernd erzählt sie, wie schlimm HRC sei, wie die Dems auf der Popular Vote herumritten und geht mit keinem Wort auf Vorwürfe an 45 ein. Irgendwie ein Klon von Kellyanne Conway - erschreckend!
    • Philipp Burri 05.06.2017 04:31
      Highlight Highlight Die Reps und Dems sind ein fast genause übler Sauhaufen... une bei uns ist's auch nicht gross besser... jeder NR mit VR Mandaten ohne Ende... legalisierte Korruption bis zum geht nicht mehr.. aber der Trumptölpel lenkt ja schön davon ab
  • Grundi72 04.06.2017 22:43
    Highlight Highlight Trump hat recht!

    Mahnwachen, Gedenkkonzerte (mit Bieber...!), Brandenburger-Tor nett beleuchtet, Facebook-Föteli mit Union-Jack...

    Yeah guys, gebt den Terroristen so richtig Saures..!!!!

    Wann kommt jemand mit Eiern?!
    • Fabio74 04.06.2017 23:46
      Highlight Highlight Was für ein dummer, geschmackloser und pietätloser und unanständiger Kommentar.
      Glaubst du wenn Trump andere beledigt und als dumm hinstellt, hilft das irgendetwas?? Kann man so dumm sein?
    • Tartaruga 05.06.2017 01:22
      Highlight Highlight Nö. Trump verkauft beliefert die Saudis mit Waffen. Das sollte reichen. *Ironie off*
    • Darkside 05.06.2017 01:49
      Highlight Highlight So wie Du mit dümmlichem Stammtischgeschwätz? Momoll, "Eier"...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hackphresse 04.06.2017 22:40
    Highlight Highlight Hahahaha
    Genau!
    Sch***s auf politische Korrektheit!🖕🏼😎🖕🏼😎

    Ausser sie geht gegen Christen, (Weisse-) Männer oder FOX-News oder Breitbart-Media...😳🙄 wir LIEBEN FOX-NEWS😍! Hail to the Bart!🙌🏼
  • Hans Jürg 04.06.2017 22:04
    Highlight Highlight Dann sag ich es mal ganz politisch unkorrekt: Trump is such an ashole.
    • Watson - die Weltwoche der SP 05.06.2017 13:36
      Highlight Highlight Wow, da haben sie es Donald Trump aber voll gegeben. Respekt.
  • rodolofo 04.06.2017 19:30
    Highlight Highlight Ist es politisch korrekt, Donald Trump als "Oranges Riesenmeerschweinchen" zu bezeichnen?
    Ich finde schon.
    Donald Trump verhält sich nämlich genau so, wie ich mir vorstelle, dass sich ein Oranges Riesenmeerschweinchen verhält:
    Es sitzt auf einem Berg mit Futter, frisst ununterbrochen und verrichtet sein Geschäft gleichzeitig und am selben Ort, wie es frisst.
    Ausserdem macht es immer wieder: "Oink? Oink? Oink?"
    (Twittern)
    • Datsyuk * 05.06.2017 00:03
      Highlight Highlight Gut gezeichnetes Bild.
  • Lucid_Interval 04.06.2017 19:07
    Highlight Highlight Schon interessant, wie sich aktuelle Ereignisse und deren Anteil in der medialen Berichterstattung unterscheiden. Vorallem, wenn dann noch Argumente bez. der Liberalisierung von Schusswaffengesetzen miteinfliessen und weiter unten solche Schlagzeilen zu lesen sind:
    http://www.watson.ch/Russland/articles/904593497-Russland--Betrunkener-erschiesst-bei-Streit-neun-Menschen-mit-Jagdgewehr
  • Thinktank 04.06.2017 16:56
    Highlight Highlight Die Linken sind die neuen Superchristen. Nach der linken soll man die rechte Wange hinhalten.......lange es nicht ihre eigene Wange ist.
    • rodolofo 04.06.2017 19:23
      Highlight Highlight Linke haben nur linke Wangen!
      Das solltest Du eigentlich wissen...
    • MartinArnold 04.06.2017 22:44
      Highlight Highlight Und Rechte sind auf dem rechten Auge blind!😏
    • Fabio74 04.06.2017 23:50
      Highlight Highlight Los, Grossmaul, zieh in den Krieg, zeig wie gut du bist, geh aufräumen!
      Bist auch einer der markige Sprüche bringen kann, aber nicht mehr,
    Weitere Antworten anzeigen
  • X23 04.06.2017 15:57
    Highlight Highlight Trump hat völlig recht. Politische Korrektheit hat in solchen Momentein einfach keinen Platz mehr. Es kann doch nicht sein, dass sich die Leute abschlachten lassen, aber wehe sie machen den Mund auf und sagen was sie denken.

    Die Prioritäten sollten mal überdacht werden. Es gibt weit grössere Probleme zu lösen, bevor man darüber diskutiert ob A oder B politisch korrekter ist.
    • Gipfeligeist 04.06.2017 16:49
      Highlight Highlight Politische Korrektheit ist für eine Sachliche Diskussion (unter gebildeten Leuten) jedoch unverzichtbar. Ansonsten würde man sich nur noch anschreien
    • FrancoL 04.06.2017 17:10
      Highlight Highlight Die politische Korrektheit zu verlassen um zu hetzen ist wohl kaum die richtige Lösung.
      Mit Hetzen kommen beide Seiten nie zur Ruhe.
    • Walter Sahli 04.06.2017 17:14
      Highlight Highlight Ja genau, wir sollten die PC ablegen und genauso gegen alle Muslime hetzen, wie die fundamentalistischen Muslime gegen alle Anderen hetzen. Das macht die Welt dann grad viel besser...und natürlich sicherer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • eulach 04.06.2017 15:57
    Highlight Highlight Die Opfer wurden noch nicht einmal von den Familien empfangen, da ziehen schon die politischen Geier ihre Kreise. Im Westen nichts Neues.
    • URSS 04.06.2017 17:18
      Highlight Highlight Was für politische Geier?
      Bitte Fakten und deine Quellen.
      Danke
  • My Senf 04.06.2017 15:34
    Highlight Highlight Wie Lieberberg Vorgestern sagte, jetzt ist Schluss mit this is not my whatever! Es wird eine radikalisierung der "westlichen" Jugend geben und zwar gegen Toleranz an anders(muslim)Denkende!
    Jetzt kommts knüpeldick
    • NWO Schwanzus Longus 04.06.2017 16:24
      Highlight Highlight Liegt daran das die Westliche Lebensweise im Visier des Konservativen Sunnitischen Islam (nicht nur Terrorismus, auch gläubige Moslemverbände wie IZRS und co) gerät. Wir müssen ersteres schützen letzteres bekämpfen mit allen mitteln.
    • rodolofo 04.06.2017 17:18
      Highlight Highlight Möglich wär's, aber dumm.
      Das ist doch genau das, was diese Institution Satans (IS) will!
      Sie möchte militante und Kultur-Rassistische Gegenreaktionen provozieren, die sie dann wieder als Argumente in ihrem Kampf verwenden kann!
      Wer darauf hereinfällt, der will eben darauf hereinfallen, wird aber dann zu einer Art "Spiegelbild" des IS...
      Also bitte, behaltet die Nerven!
      Diese Terroristen sind kranke Mörder und Selbstmörder, wie der Schwedische Attentäter Breyvick, der über hundert Jugendliche der Arbeiterpartei während einem Ferienlager auf einer Insel gejagt und kaltblütig erschossen hat!
    • trio 04.06.2017 18:10
      Highlight Highlight @DJ wir müssen die westliche Lebensweise schützen? Also alle anderen auszunutzen, die Natur zu zerstören und Waffen in alle Welt zu liefern?
      Wir dürfen uns auch verändern, da gibts nichts zu schützen!
    Weitere Antworten anzeigen

Britischer Regisseur Alan Parker ist tot

Der britische Regisseur Alan Parker («Fame») ist tot. Er sei nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag eine Sprecherin aus dessen Umfeld. (sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel