International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Polizistin legt am Ort Blumen nieder, an dem in Derry eine 29-jährige Journalistin getötet wurde. Die Polizei meldete am Samstag die Festnahme von zwei Verdächtigen.

Eine Polizistin legt am Ort Blumen nieder, an dem in Derry eine 29-jährige Journalistin getötet wurde. Die Polizei meldete am Samstag die Festnahme von zwei Verdächtigen. Bild: EPA

Tod einer Journalistin: Nordirische Polizei nimmt nach Anschlag zwei Verdächtige fest



Nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee sind in Nordirland zwei junge Männer festgenommen worden. Die 29-Jährige war am Donnerstagabend bei Ausschreitungen in Derry erschossen worden. Sie stand in einer Gruppe nahe eines Polizeiwagen, als eine Kugel ihren Kopf traf.

epa07515416 Belfast Journalist Lyra McKee poses outside the Sunflower Bar on Union Street in Belfast, Northern Ireland, Britain, 19 May 2017 (issued 19 April 2019). According to media reports, Lyra McKee was killed during riots in Londonderry (Derry) on 18 April 2019. Police Service of Northern Ireland said that McKee was allegedly shot while reporting on clashes with dissident republican rioters.  EPA/JESS LOWE MANDATORY CREDIT: JESS LOWE  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

McKee wurde nach Polizeiangaben getroffen, als ein Mann auf Polizisten schoss. Sie starb kurz darauf im Krankenhaus. Bild: EPA/EPA

In Derry - die Stadt wird von Grossbritannien offiziell sowie von der protestantischen Minderheit in der Stadt auch Londonderry genannt - war es am Donnerstagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vermummte warfen im Wohnviertel Creggan Brandsätze auf Polizisten und steckten Autos in Brand.

Die festgenommenen Männer sind 18 und 19 Jahre alt, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Sie werden - auf der Basis von Anti-Terrorgesetzen - in Belfast, der Hauptstadt des britischen Landesteils, verhört. Die Polizei hatte am Freitagabend ein Video mit einem vermummten Verdächtigen zur Veröffentlichung freigegeben.

Polizei geht von Terrorakt aus

Die Ermittler gehen von einem Terrorakt aus. Sie vermuten, dass hinter der Tat eine militante Republikaner-Gruppe namens Neue IRA (New Irish Republican Army oder auch The Real Irish Republican Army bzw. Real IRA) stecken könnte. Diese hatte sich im März auch zu Paketbomben bekannt, die in London und im schottischen Glasgow aufgetaucht waren.

Die politische Journalistin galt als Talent und war erst kürzlich von Belfast nach Derry gezogen. «Ein erstaunliches Potenzial wurde durch eine einzige barbarische Tat ausgelöscht», sagte ihre Lebenspartnerin am Freitagabend in einer öffentlichen Rede.

In Tatortnähe am Rande von Derry waren vor dem Mord mehr als 50 Brandsätze auf Polizisten geschleudert worden. Fahrzeuge brannten. Zuvor hatten Polizisten in dem Wohnviertel nach Waffen gesucht.

Alljährlicher Protest

Auslöser für die Krawalle soll der jährliche Protest an Ostern im Zusammenhang mit dem Nordirland-Konflikt gewesen sein. Die neuen Unruhen trugen sich zu einem Zeitpunkt zu, an dem irisch-katholische Nationalisten an den Aufstand gegen die Briten im Jahr 1916 erinnern.

Politiker aus Grossbritannien, der Republik Irland und aus Brüssel verurteilten die Tat scharf. EU-Chefunterhändler Michel Barnier sprach von einem «tragischen Mord» und wertete die Tat als «Erinnerung daran, wie zerbrechlich der Frieden in Nordirland» sei. «Wir müssen alle daran arbeiten, die Errungenschaften des Karfreitagsabkommens zu erhalten», twitterte der Franzose.

In Nordirland hatte jahrzehntelang ein Bürgerkrieg gewütet, bei dem tausende Menschen ums Leben kamen und Zehntausende verletzt wurden. In dem Konflikt standen katholische Nationalisten, die eine Vereinigung mit Irland anstreben, protestantischen Unionisten gegenüber, die weiter zu Grossbritannien gehören wollen.

Bald katholische Mehrheit

Im längeren zeitlichen Verlauf hat sich in den letzten Jahrzehnten im einst klar protestantisch dominierten Nordirland eine kontinuierliche Zunahme des katholischen Bevölkerungsanteils ergeben.

Es gibt Schätzungen, dass die Katholiken, sollte sich diese Entwicklung weiter fortsetzen, um das Jahr 2021 herum die Bevölkerungsmehrheit in Nordirland stellen werden. Schon heute liegen Katholiken mit knapp 41 Prozent Bevölkerungsanteil und Protestanten mit gut 41 Prozent nahe beieinander.

Paramilitärische Gruppierungen

Auch mehr als 20 Jahre nach dem friedensstiftenden Karfreitagsabkommen sind paramilitärische Gruppierungen aktiv. Sie agieren wie ein Staat im Staat und finanzieren sich unter anderem durch Drogenhandel. Die bewaffnete Gruppen erhoffen sich von einem Wiederaufflammen des Konflikts eine neue Legitimation und Geld.

Befürchtet wird, dass im Zuge des bevorstehenden Brexits die Gewalt zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland bei Einführung von Grenzkontrollen wieder aufflammen könnte. Nordirland hatte - wie Schottland auch - im Juni 2016 für einen Verbleib in der EU gestimmt.

Seit Jahresbeginn sind in Derry wiederholt Sprengsätze explodiert, ohne dass es dabei Verletzte gegeben hatte. Ein der Sprengsätze detonierte im Januar vor einem Gericht mitten in der Stadt.

Traurige Berühmtheit erlangte Derry durch den so genannten Blutsonntag («Bloody Sunday»), an den auch Wandgemälde an Häusern erinnern. Britische Fallschirmjäger erschossen dort am 30. Januar 1972 13 katholische Demonstranten. Ein weiterer erlag Monate später seinen Verletzungen.

Als Folge verschärfte sich der Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten. Aus Rache verübte die irisch-republikanische Untergrundorganisation IRA mehrere Anschläge. (sda/dpa/afp/reu)

Busunglück auf portugiesischer Ferieninsel Madeira

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vladimir Putin 20.04.2019 23:06
    Highlight Highlight 18 und 19, das bedeutet, dass die Verdächtigen den Bürgerkrieg gerade nicht mehr erlebt haben. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Wie z.B. zu Beginn des ersten Weltkrieges, als man voller Vorfreude an die Front zog, sind die Jungen, welche ihr ganzes Leben in Frieden zugebracht haben empfänglich für gewalttätige Ideologien. Diese Entwicklung in Nordirland ist sehr bedenklich.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 20.04.2019 10:19
    Highlight Highlight Die Mutter eines Kollegen ist ebenfalls Irin, sie ist in den 60er 70er aufgewachsen. Gehört aber zu den neutralen und half jedem egal wem. Wenn ich den Bericht lese kommt mir immer eine ihrer Geschichten hoch das es fast tag tägljch irgend einer erschossen wurde. Meistens waren es Junge Männer. Mein Gedanke zu diesem Mord sind mittlerweile so , wenn ich richtig rechne können das gut deren Kinder sein.. einfach nur traurig.

Wenige Stunden nach dem Entscheid des Parlaments: Briten fliegen erste Luftangriffe in Syrien

Das britische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit für Luftangriffe auf die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien gestimmt. 397 Abgeordnete stimmten am Mittwochabend in London für den Vorschlag der konservativen Regierung, 223 Abgeordnete dagegen.

Großbritannien hat nach eigenen Angaben Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien geflogen. Bislang beteiligt sich das Vereinigte Königreich nur an Luftangriffen der von den USA geführten Koalition gegen IS-Stellungen im Irak.

Nur eine Stunde nach dem Ende der Abstimmung im britischen Parlament sollen die ersten Kampfflugzeuge den britischen Stützpunkt Akrotiri auf Zypern verlassen haben, berichtet der britische Telegraph. Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums …

Artikel lesen
Link zum Artikel