International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gipfel zu Juncker-Nachfolge auf Dienstag vertagt



European Commission President Jean-Claude Juncker arrives for an EU summit in Brussels, Sunday, June 30, 2019. European Union leaders have started another marathon session of talks desperately seeking a breakthrough in a diplomatic fight over who should be picked for a half dozen of jobs at the top of EU institutions. (AP Photo/Olivier Matthys)

Wer folgt auf Juncker? Bild: AP

Der EU-Gipfel zur Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist am Montag ohne Ergebnis unterbrochen worden. Das Treffen werde am Dienstagvormittag (11.00 Uhr) fortgesetzt, teilte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. (sda/afp)

Update folgt ...

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Ein chaotischer Brexit hätte für die EU verheerende Folgen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Italien will verstärkt Marineschiffe gegen Migration einsetzen

Schiffe der italienischen Marine und der Polizei sollen zum «Schutz» der italienischen Häfen eingesetzt werden. Dies beschloss am Montagabend das Komitee für die öffentliche Ordnung und Sicherheit, das in Rom unter der Leitung von Innenminister Matteo Salvini tagte.

Ziel sei einen aktiveren Kampf gegen die Schlepperei, verlautete aus dem Innenministerium in Rom. Um die Zahl der Migrantenabfahrten zu senken, sollen verstärkt auch Flugzeuge eingesetzt werden. Hinzu sollen die Kontakte zu Tunesien …

Artikel lesen
Link zum Artikel