International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungarn verzichtet nun doch darauf, Flüchtlinge im Niemandsland einzusperren



epa04923266 Migrants enter Hungary from Serbia at a temporary border fence under construction near the border village of Roszke, some 180 km southeast of Budapest, Hungary, early 10 September 2015. The European Commission is giving Hungary four million euro (4.46 million US dollar) in emergency assistance to help cope with an influx of migrants and refugees. The decision comes as Hungary reportedly redoubles its efforts to complete a fence along its border with Serbia in an effort to keep the flood of people out.  EPA/SANDOR UJVARI HUNGARY OUT

Flüchtlinge durchbrechen die Sperranlage an der serbisch-ungarischen Grenze bei Roszke.
Bild: EPA/MTI

Nach Kritik der Vereinten Nationen richtet Ungarn nun doch keine sogenannten Transitzonen für Flüchtlinge ein, um sie vom eigenen Land fernzuhalten. Dies habe «die Vernunft angeordnet», sagte Regierungssprecher Janos Lazar am Donnerstag vor Journalisten, ohne weitere Erläuterungen zu geben.

Die Einrichtung der Zonen im Niemandsland zwischen Ungarn und Serbien gehörte zu mehreren Massnahmen, die das Parlament als Reaktion auf die Flüchtlingskrise beschlossen hatte.

In den Zonen sollten alle Flüchtlinge bis zur Entscheidung über ihre Asylanträge ausharren. Bei einer Ablehnung sollten sie sofort zurückgeschickt werden, ohne auf ungarisches Territorium gelassen zu werden.

Regierungssprecher Lazar sagte nun, die Flüchtlinge könnten ihre Anträge auf Asyl an mehreren Bearbeitungsstellen bei Erstaufnahmezentren im Land stellen.

Das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge UNHCR hatte den Plan zu den sogenannten Transitzonen am Dienstag scharf kritisiert. Es verwies insbesondere auf den begrenzten Platz zwischen den Grenzen, während täglich tausende Menschen nach Ungarn gelangen wollen. Überdies stellte sich die Frage, welche Behörden im Niemandsland rechtliche Befugnisse haben sollten. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bosniens Flüchtlingsmisere: Hat Europas Politik versagt?

Die Lage für Hunderte Migranten und Flüchtlinge im Nordwesten Bosniens wird immer unhaltbarer. In improvisierten Behausungen campieren sie vor dem abgebrannten Camp Lipa, 25 Kilometer südöstlich der Stadt Bihac. Drinnen, im Camp, errichteten Soldaten der bosnischen Armee die ersten Militärzelte. Bezugsfertig waren sie am Sonntagmittag nicht, der Anschluss an Strom und Wasser und die Beheizung waren nicht gewährleistet.

Das bosnische Rote Kreuz und internationale Hilfsorganisationen wie SOS …

Artikel lesen
Link zum Artikel