International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04918402 A large group of migrants, mainly from Syria, walk on the highway moving to the north 07 September 2015 in Denmark. The migrants want to reach Sweden to seek asylum there. Some of the migrants arriving in central Europe continue to other countries, as local authorities across the continent are trying to accommodate the rising tide of refugees.  EPA/BAX LINDHARDT DENMARK OUT

Diese Flüchtlinge wollen nach Schweden zu ihren Angehörigen, wurden aber von der Polizei am Grenzübertritt daran gehindert
Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Dänische Polizei hindert Flüchtlinge an Einreise nach Schweden



Die dänische Polizei hat am Montag Dutzende Flüchtlinge, darunter Frauen und Kinder, am Grenzübertritt nach Schweden gehindert. Nach Angaben der Polizei brachen etwa 150 Flüchtlinge am Montag in Richtung der für Fussgänger verbotenen Öresundbrücke nach Schweden auf.

Sie marschierten, von Polizisten eskortiert, auf einer Autobahn. Nach stundenlangen Verhandlungen willigten die meisten der erschöpften Flüchtlinge aber ein, sich mit Bussen zu einem dänischen Polizeirevier bringen zu lassen.

Die Flüchtlinge gehörten zu einer etwa 300-köpfigen Gruppe, die am Sonntag von Deutschland her im dänischen Fährhafen Rödby eingetroffen waren. Von dort aus hofften sie, mit dem Zug von Kopenhagen über die Brücke ins schwedische Malmö zu gelangen.

Es kam zu Rangeleien, als Polizisten den Flüchtlingen Fingerabdrücke abnehmen wollten. Viele Menschen ergriffen die Flucht. Sie fürchteten, in Dänemark mit seinen strengen Asylgesetzen registriert zu werden und dann nicht mehr in das liberalere Schweden kommen zu können, wo bereits Angehörige von ihnen leben.

«Verpflichtungen nicht ignorieren»

Der dänische Regierungschef Lars Lökke Rasmussen erklärte vor den Medien, in den vergangenen 24 Stunden seien etwa 400 Flüchtlinge in Dänemark eingetroffen. Keinem von ihnen werde die Weiterreise nach Schweden gestattet.

Dänemark könne nicht einfach seine «Verpflichtungen ignorieren» und die Flüchtlinge ohne Schwedens Zustimmung dorthin schicken. Denn dann würde Dänemark so wie viele andere Länder handeln, die dafür verantwortlich seien, dass das «europäische Asylsystem» unter massiven Druck gerate.

Rasmussen fügte hinzu, er habe der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zugesagt, dass Dänemark 100 Flüchtlinge aus Deutschland aufnehmen werde. Dies sei der «sehr speziellen Situation» geschuldet, in der sich Deutschland und Europa derzeit befänden.

Rasmussen gehört der rechtskonservativen Venstre-Partei an, deren Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen, Inger Stöjberg, federführend bei der nochmaligen Verschärfung des Asylrechts war. Diese ist seit 1. September in Kraft. (jas/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz EU-Urteils immer noch pauschal ab

Einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die pauschale Abschiebung von Asylsuchenden hält Ungarn immer noch an dieser Praxis fest. Seit dem Urteil habe die Grenzpolizei mehr als 3000 Flüchtlinge und Migranten über die Grenze zu Serbien gezwungen, ohne dass diese die Möglichkeit gehabt hätten, einen Asylantrag zu stellen, sagte Andras Lederer vom ungarischen Helsinki-Komitees am Sonntag in Budapest.

Am 17. Dezember hatte der EuGH entschieden, dass Ungarn gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel