DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrierende am Samstag in Budapest.
Demonstrierende am Samstag in Budapest.Bild: keystone

Ungarn: Zehntausende demonstrieren für Rechte Nicht-Heterosexueller

25.07.2021, 12:5525.07.2021, 14:48

Zehntausende haben am Samstag in Budapest in Ungarn für die Rechte nicht-heterosexueller Menschen (LGBT) demonstriert. Der alljährliche Marsch der Organisation «Budapest Pride» fand diesmal vor dem Hintergrund der Politik des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban statt, die sich verstärkt gegen Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten richtet. Vieles deutet darauf hin, dass dies eines der wichtigsten Wahlkampfthemen wird. Die Organisatoren sprachen von einer Rekordbeteiligung am Pride-Marsch, etwa 30'000 Menschen seien dabei gewesen.

Orbans wahrscheinlicher Herausforderer bei der Parlamentswahl im Frühjahr 2022, Gergely Karacsony, rief am Samstagabend zu Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten auf. «Wir sind alle nach dem Bild der Schöpfer erschaffen worden, und obwohl wir nicht gleichartig sind, sind wir gleichwertig», betonte Karacsony beim Schlussfest der Pride. «Wie kommt wer auch immer dazu, unter Berufung auf den Schöpfer eine Politik der Ruchlosigkeit umzusetzen?» Der linksliberal-grüne Karacsony ist seit 2019 Bürgermeister von Budapest. In diesem Herbst entscheiden Ungarns Oppositionsparteien, ob sie ihn bei der Parlamentswahl als Orbans Gegenkandidaten unterstützen. Seine Chancen stehen sehr gut.

Könnte Herausforderer von Viktor Orban werden: Gergely Karacsony.
Könnte Herausforderer von Viktor Orban werden: Gergely Karacsony. Bild: keystone

In Ungarn dürfen Kinder keinen Zugang zu Informationen über nicht-heterosexuelle Lebensformen haben – sei es im Schulunterricht oder über Publikationen. Dies regelt ein neues Gesetz, das auf Betreiben der Regierung im Juni beschlossen wurde. Zudem ist Werbung verboten, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil der Normalität dargestellt werden. Die EU-Kommission erwägt wegen dieses Gesetzes rechtliche Schritte gegen Ungarn.

Orban hat am Mittwoch ein Referendum angekündigt, bei dem die Ungarn über den Inhalt dieses Gesetzes abstimmen sollen. Zudem erliess der Regierungschef am Freitag eine Verordnung, in der dem ungarischen Staat verboten wird, EU-Corona-Hilfen anzunehmen, falls Brüssel deren Bewilligung von der Abschaffung des als LGBT-feindlich geltenden Gesetzes abhängig macht. Dem Land könnten dadurch 7,2 Milliarden Euro aus dem EU-Aufbaufonds entgehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich bin weder Mann noch Frau, ich bin non-binär»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LAZIO1900
25.07.2021 14:22registriert März 2019
Orban, Zeit zu gehen, niemand wird dich vermissen.. Ciao
8012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vladimir Pudding
25.07.2021 16:11registriert Januar 2019
Man muss schon ganz schön bescheuert sein wenn man als Regierungschef (und möchtegern Diktator) auf 7.2 Milliarden vom EU Aufbaufond für sein Land verzichtet nur weil man ignorant gegenüber Menschen ist die einem nichts zu leide tun.
478
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
25.07.2021 16:09registriert Oktober 2020
Also ist doch nicht die gesamte Ungarische Bevölkerung rückwärts gerichtet.

Habe gerade erst gestern wieder (mit den Kindern!) „La cage aux folles“ aus dem Jahr 1978 gesehen: Ein sehr lustiger und sensibler Film über die Spannung zwischen konservativen Werten und LGBT.

Waren die 70er diesbezüglich offener, oder der Film einfach seiner Zeit voraus?
217
Melden
Zum Kommentar
18
Passagierschiff in Bangladesch gekentert: Mindestens 23 Tote

Bei einem Schiffsunglück in Bangladesch sind mindestens 23 Menschen gestorben. Insgesamt hätten sich mehr als 100 Menschen auf dem Passagierschiff befunden, das am Sonntagnachmittag auf dem Fluss Karatoya im nördlichen Distrikt Panchagarh sank, wie die Zeitung «Daily Star» unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.

Zur Story