International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commission President Jean-Claude Juncker (L) talks with European Parliament President Martin Schulz ahead of his address, about migrants crisis, to the European Parliament in Strasbourg, France, September 9, 2015.   REUTERS/Vincent Kessler  TPX IMAGES OF THE DAY

Jean-Claude Juncker erhält Trost von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.
Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Mutter gestorben, Vater im Spital: EU-Chef Juncker hält trotz Schicksalsschlag Rede zu Flüchtlingen



abspielen

Junckers Rede in voller Länge.
YouTube/Storyful Editor

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat seine Rede zur Lage der Europäischen Union trotz eines schweren Schicksalsschlages gehalten.

«Wir wissen alle in diesem Haus, dass am vergangenen Sonntag Ihre Mutter verstorben ist und ihr Vater in schwerer Erkrankung im Spital liegt», sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am Mittwoch nach der mehr als einstündigen Rede zu Juncker. «Dass Sie heute ihre Amtspflichten vor Ihre persönlichen Gefühle gestellt haben, dafür möchte ich Ihnen von Herzen im Namen aller Kolleginnen und Kollegen danken.»

«Europa, das sind diejenigen, die in München am Bahnhof stehen und die Flüchtlinge begrüssen und ihnen applaudieren.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Lage der Europäischen Union

Juncker selbst war zu Beginn seiner Rede vor den EU-Parlamentariern nur kurz auf seine schwierige Situation eingegangen ohne Details zu nennen. «Ich habe die Rede nicht unter normalen Umständen vorbereiten können. (...) Aber ich werde mir alle Mühe geben, diese Rede zu einem guten Ende zu bringen», sagte der Luxemburger. Während der Rede liess er sich dann nichts anmerken. 

«Unsere Europäische Union befindet sich in keinem guten Zustand, obwohl ich nicht zu Pessimismus tendiere. Es fehlt an Europa, und es fehlt an Union.»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Lage der Europäischen Union

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel