International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Emmanuel Macron welcomes Italian President Sergio Mattarella in the courtyard of the Elysee Palace Sunday, Nov. 11, 2018 in Paris. International leaders are taking place in a ceremony in Paris on Sunday at mark the 100th anniversary of the end of World War I. (AP Photo/Thibault Camus)

Emmanuel Macron (l.) empfängt Sergio Mattarella (November 2018). Bild: AP/AP

Nach diplomatischer Krise – Emmanuel Macron lädt seinen italienischen Amtskollegen ein



Nach erheblichen diplomatischen Spannungen zwischen Italien und Frankreich will der französische Präsident Emmanuel Macron seinen italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella treffen. Eine Einladung zu einem Staatsbesuch in den kommenden Monaten sei vom nach Rom zurückgekehrten Botschafter überbracht worden, teilte der Élyséepalast am Freitagabend mit.

Paris hatte den Botschafter am Donnerstag vergangener Woche für Gespräche nach Frankreich zurückbeordert. Dem aussergewöhnlichen Schritt waren wiederholte Provokationen von Vertretern der populistischen italienischen Regierung aus rechter Lega und europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung vorausgegangen. Auslöser der Eskalation war schliesslich ein unangekündigtes Treffen von Italiens Vize-Premier Luigi di Maio mit Vertretern der «Gelbwesten»-Bewegung.

Die Protestbewegung demonstriert seit Mitte November unter anderem gegen die Politik Macrons und hat damit die grösste Krise seiner Amtszeit ausgelöst. Der Botschafter kehrte am Freitag nach Rom zurück. (sda/dpa)

Macron jubelt

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Reporter der SRF-Sendung «Kassensturz» haben hinter die Kulissen der Tomatenernte in Süditalien geblickt. Und decken auf, wie dort Migranten aus Afrika unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten.

Afrikanische Erntehelfer demonstrieren in Süditalien für mehr Rechte. Sie berichten von harter Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen, wie ein Bericht in der Sendung «Kassensturz» vom Dienstagabend zeigt. «Die Tomatenernte ist die schwierigste und schlimmste Arbeit auf den Feldern Italiens», sagt ein Arbeiter. Andere strecken ihre geschundenen Hände in die Kamera: «Das ist von der Tomatenernte!»

Es sind Migranten, die als Erntehelfer für Pelati-Dosentomaten in Süditalien arbeiten. Sie reissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel