International
EU

Heftige Ausschreitungen in Brüssel: EU-Bauern wollen mehr Geld und bekommen es auch

Heftige Ausschreitungen in Brüssel: EU-Bauern wollen mehr Geld und bekommen es auch

07.09.2015, 16:5407.09.2015, 17:22
Mehr «International»

Handfester Protest: Bauern legen sich mit Brüssel an

1 / 23
Handfester Protest: Tausende Bauern legen sich mit Brüssel an
Der massive Zerfall der Preise für Milch und Schweinefleisch treibt sie auf die Strasse: Tausende Bauern machen ihrem Ärger im Brüsseler EU-Viertel Luft.
quelle: x02996 / eric vidal
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Im Rahmen des EU-Sonder-Agrarministertreffens in Brüssel hat EU-Vize-Kommissionspräsident Jyrki Katainen ein Hilfspaket von 500 Millionen Euro angekündigt. Damit wolle die EU-Kommission der zurzeit schwierigen Situation der Bauern in der EU Rechnung tragen, sagte er.

Katainen erklärte vor den EU-Agrarministern, die 500 Millionen Euro seien als Soforthilfe für die Bauern gedacht. Damit zeige die EU-Kommission, «dass sie ihre Verantwortung gegenüber den Bauern ernst nimmt».

Bild
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Die Finanzhilfe der EU-Kommission sieht laut einem Communiqué drei Schwerpunkte vor. So richtet sie sich etwa an Bauern, die zurzeit unter einem finanziellen Engpass leiden. Im Weiteren will Brüssel mit dem Geld den Mark stabilisieren und das Funktionieren der Lieferkette gewährleisten.

Die Hilfsgelder sollen gemäss Brüssel «gerecht, zielgerichtet und effektiv» verteilt werden mit besonderer Berücksichtigung jener Mitgliedstaaten, deren Bauern besonders von den aktuellen Marktentwicklungen betroffen sind.

Die EU-Regierungen sollen der Erklärung zufolge Spielraum haben, wie genau sie das Geld einsetzen. Ob und wie sie das Paket der Kommission selbst noch formell freigeben müssen, war zunächst unklar. Ebenso war noch offen, inwieweit ohnehin anstehende Zahlungen nur vorgezogen werden sollten.

Unschöne Szenen in Brüssel

Die EU-Kommission bekenne sich zu einem marktorientierten Ansatz im Agrarbereich, heisst es weiter. Denn im Vorfeld ist es immer wieder zu Spekulationen gekommen, ob im Milchmarkt etwa temporär wieder Quoten eingeführt werden.

Heftige Proteste

Bild
Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Derweil sind die Bauernproteste mit Traktoren und ohrenbetäubenden Hupkonzerten am Laufen. Das EU-Viertel ist grosszügig abgeriegelt. Hier demonstrieren die Milchbauern vom European Milk Board (EMB), dem europäischen Milchverband. Der EMB vertritt Milchbauern aus 16 europäischen Ländern und zählt über 100'000 Mitglieder.

Einen eigenen Demonstrationszug organisierte Copa-Cogeca, der in Brüssel beheimatete Zusammenschluss zwischen dem Dachverband der Landwirte und dem europäischen Dachverband der landwirtschaftlichen Genossenschaften.

Bild
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Sowohl beim EMB wie auch beim Copa-Cogeca kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Die Bauern bewarfen die Polizisten unter anderem mit Kartoffeln, zündeten Rauchpetarden und schoben mit Traktoren brennende Autoreifen auf die Polizisten zu. Gemäss der belgischen Zeitung «Le Soir» gab es Verletzte sowohl auf Seiten der Polizei wie auch der Landwirte.

Die protestierenden Bauern stammen aus ganz Europa – vor allem aber aus Deutschland, Frankreich, Holland und Belgien. Genaue Zahlen gibt es keine. Die Schätzungen gehen von 2500 bis 5000. (sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Störsender als Geheimwaffe in der Ukraine – eine Reportage aus dem Kriegsgebiet
Lange Zeit waren Drohnen die unangefochtenen Herrscher über den ukrainischen Schlachtfeldern. Elektronische Gegenmassnahmen machen den Piloten das Leben nun aber immer schwerer – auf beiden Seiten der Front.

Der Quadcopter schwebt über dem Wald, und unten im Auto stellen wir uns die bange Frage: Ist es eine ukrainische oder eine russische Drohne? Die Drohne hat die Kameralinse auf unseren Geländewagen gerichtet, der sich gerade auf einer steilen Piste bergauf abmüht.

Zur Story