DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leere Regale, blockierte Strassen, wütende Bauern – was in Holland gerade abgeht

Kilometerlange Staus, leere Gemüseregale in den Supermärkten und Gülle vor der Haustüre der Umweltministerin – all dies ist das Resultat wütender Bauern, die gegen geplante Umweltauflagen in den Niederlanden protestieren.
06.07.2022, 10:4007.07.2022, 06:55

Die niederländische Regierung hat drastische Massnahmen zur Stickstoff-Reduzierung angekündigt: Bis 2030 müssen die Stickstoffemissionen um 50 Prozent reduziert werden. In Naturgebieten fordert die Regierung gar eine Reduzierung von mehr als 70 Prozent.

Die Ankündigung folgte nach einem Entscheid des höchsten Gerichts der Niederlande 2019 – mit Druck der EU. Die Niederlande hielt sich jahrelang nicht an die Schadstoff-Normen.

Bauern fürchten um ihre Existenz

Am stärksten von den geplanten Umweltauflagen betroffen ist der grösste Verursacher von Stickstoffemissionen – die Landwirtschaft, insbesondere die Viehzucht. Viele Bauern fühlen sich demnach in ihrer Existenz bedroht – und gehen auf Barrikade.

Seit einer Woche sorgen wütende Landwirte mit Traktoren und Heuballen für Strassenblockaden und lange Staus in einigen Teilen des Landes. Damit nicht genug: Einige Bauern blockieren mit ihren Traktoren die Belieferung von Supermärkten, die nun unter Versorgungsengpässen leiden.

Auch an der Umweltministerin Christianne van der Wal machen die Landwirte ihrem Ärger Luft – sie besprühten ihr privates Wohnhaus mit Gülle, wie die Polizei mitteilte.

Leere Regale, blockierte Strassen, verärgerte Bauern – die Aufstände in den Niederlanden in Bilder und Videos:

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Niederlande bauen ersten Solarradweg der Welt

1 / 9
Niederlande bauen ersten Solarradweg der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Friederike» hat in den Niederlanden für Chaos gesorgt

Abonniere unseren Newsletter

178 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gandalf-der-Blaue
06.07.2022 11:09registriert Januar 2014
Holland spielt da schon noch ein einer sehr anderen Liga. Die Landwirtschaft dort ist ungleich intensiver und der Ammoniak-Ausstoss wesentlich höher. Der Treibhausgasausstoss in CO2-Äquivalenten ist knappt doppelt so gross wie jener der Schweiz. Nun müssen mit Gewalt Massnahmen aufgeholt werden, die schon längst hätten geschehen sollen...
14314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
06.07.2022 11:08registriert Oktober 2018
Die Regierung hat recht. Hoffentlich knickt sie nicht ein…

Die Bauern müssen zurück zu ihren Wurzeln resp. der ihrer Vorfahren finden…

Weniger industrielle, für die Natur schädliche (und letztlich auch für die Nachkommen der Bauern), Produktion…

Mehr in Einklang mit der Natur…

Und wir Konsumenten essen, was in die Läden kommt, oder eben verzichten, wenns was nicht gibt…
12825
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
06.07.2022 10:55registriert August 2021
In der CH ist das einfacher: Da lehnen wir einfach mittels Volchsabstimmung die Pestizid-Initiative ab, Problem gelöst. 🙋🏻‍♀️
13041
Melden
Zum Kommentar
178
Selenskyj will Reisebann für Russen – das Nachtupdate ohne Bilder

Im Streit über die Reisemöglichkeiten für Russen in der EU hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seine Forderung nach einem Reisebann bekräftigt. «Es muss gewährleistet sein, dass russische Mörder und Helfer des Staatsterrors nicht Schengen-Visa nutzen», sagte er am Freitagabend in Kiew.

Zur Story