DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das U-Boot-Wrack vor der schwedischen Küste soll 100 Jahre alt sein

28.07.2015, 03:3928.07.2015, 10:44

Vor der schwedischen Ostküste ist ein fremdes U-Boot am Meeresgrund gefunden worden. Es soll circa 20 Meter lang sein und kyrillische Zeichen am Rumpf tragen, wie die Finder von der Wracksucherorganisation Ocean X-team am Montag auf ihrer Webseite berichteten.

Das U-Boot stammt vermutlich aus dem ersten Weltkrieg. Militärexperten in Schweden und Russland glauben, dass es sich um ein russisches U-Boot handelt, das im Mai 1916 mit einem schwedischen Dampfschiff kollidierte und sank. An Bord sollen 18 Mann Besatzung gewesen sein. Die Som war noch in Diensten des Zaren, das finnische Archipel in der Nähe von Stockholm damals gehörte zum zaristischen Russland.

Das Unterwasserfahrzeug war letzte Woche von der Wracksucherorganisation Ocean X Team gefunden worden. Am Montag übergaben die Taucher ihr Filmmaterial an die schwedischen Streitkräfte, die nun analysieren, um was für ein Fahrzeug es sich handelt. Die Finder hatten zunächst angenommen, dass U-Boot sei neueren Datums und die Besatzung könne noch an Bord sein. 

Äussere Schäden an dem U-Boot seien nicht zu sehen gewesen, alle Luken waren geschlossen. «Deshalb fürchten wir, dass die Mannschaft sich nicht retten konnte, als ihr Fahrzeug auf Grund lief», sagte der Taucher Stefan Hogeborn.

Die schwedischen Streitkräfte haben nach der Analyse des Filmmaterials der privaten Wracksucher bestätigt, dass es sich um ein ausländisches U-Boot handelt, wie die Zeitung Expressen berichtet.

Erst letzten Sommer war in den Schären vor Stockholm ein fremdes U-Boot gesichtet worden. Nach tagelanger Jagd mussten die Streitkräfte aber aufgeben. Es wurde nie geklärt, welcher Nation das Unterwasserfahrzeug gehörte. 

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Menschen starben im Ärmelkanal – die Tragödie hat sich abgezeichnet
Die Zahl der Gummiboot-Überfahrten an die britische Küste hat stark zugenommen. Sogar illegale Migranten selber bereichern sich inzwischen an dem tödlichen Schleppergeschäft.

Eine schlimme Flüchtlingstragödie im Ärmelkanal zwischen Frankreich und Grossbritannien hat am Mittwoch 27 Menschen das Leben gekostet. Nach dem Kentern des Gummibootes sind sie im eisigen Meerwasser vor Europas Küste ertrunken. Unter den Toten sind sieben Frauen und drei Kinder. Nur zwei Männer aus dem Irak und Somalia haben mit einem schweren Kälteschock überlebt.

Zur Story