DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrationen mit Wirkung: Rumänien nimmt das umstrittene Korruptionsdekret zurück.
Demonstrationen mit Wirkung: Rumänien nimmt das umstrittene Korruptionsdekret zurück.Bild: SEBASTIAN TATARU/EPA/KEYSTONE

Späte Vernunft: Rumäniens Regierung nimmt Korruptionsdekret zurück

05.02.2017, 15:0205.02.2017, 15:29

Die rumänische Regierung hat das umstrittene Korruptionsdekret zurückgenommen. Dies teilte Gesundheitsminister Florian Bodog am Sonntag nach einer Kabinettssitzung in Bukarest mit. Gegen die Lockerung der bisherigen Anti-49Korruptionsregeln hatten in den vergangenen Tagen hunderttausende Menschen demonstriert.

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
manhunt
05.02.2017 15:30registriert April 2014
sehr schön zu sehen, dass die demonstrationen wirkung gezeigt haben.
240
Melden
Zum Kommentar
avatar
almlasdn
05.02.2017 15:39registriert Mai 2016
Da soll eine/r behaupten, demonstrieren brächte in heutigen Zeiten nichts mehr ;)
221
Melden
Zum Kommentar
3
Schwere Überschwemmungen: Zehntausende Australier rund um Sydney auf der Flucht

Die australische Ostküste ist nach schweren Regenfällen erneut von massiven Überschwemmungen betroffen. Besonders schlimm ist die Situation im Grossraum Sydney, wo es in Orten rund um die Flüsse Nepean und Hawkesbury am frühen Montagmorgen (Ortszeit) eine Evakuierungsorder für 30'000 Menschen gab. Hunderte Anwohner hätten in der Nacht Hilfe angefordert, teilten die örtlichen Notdienste mit. Bürger in vielen weiteren Gebieten wurden aufgefordert, sich darauf vorzubereiten, ihre Häuser zu verlassen.

Zur Story