International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freunde im Erdbebengebiet: So helfen Facebook und Google bei der Suche nach Vermissten

Sind Freunde oder Angehörige vom Erdbeben in Nepal betroffen? Mit dem «person finder» und dem «safety check» haben Google und Facebook zwei Funktionen eingerichtet, mit denen man nach Personen im Katastrophengebiet suchen kann.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit über 2000 Toten haben Google und Facebook zusätzliche Funktionen für die Personensuche freigeschaltet. Mit Facebooks «safety check» und Googles «person finder» können User recherchieren, ob sich Freunde und Bekannte im Katastrophengebiet aufhalten und wie es um ihr Wohlbefinden steht.

Facebook hatte seinen «safety check» im Oktober 2014 vorgestellt. Bei der Funktion können Facebook-Mitglieder sowohl selber angeben, dass sie in Sicherheit sind, als auch von Freunden als in Sicherheit markiert werden. Google entwickelte seine «person finder» nach der Erdbebenkatastrophe von Haiti 2010. Über eine Suchmaske können User Daten über Personen in der Region eingeben. Die Informationen werden öffentlich gesammelt, erklärt Google und können von jedem Interessierten eingesehen werden. Der «person finder» ist nicht immer verfügbar, er wird je nach Ermessen von Googles Krisenreaktionsteam freigeschaltet

Google kündigte ausserdem an, aktuelle Satellitenbilder aus der Region zu liefern, um Bergungsarbeiten zu unterstützen. Zudem stellte der Konzern eine Spende von einer Million US-Dollar in Aussicht.

Unter den Opfern in Nepal ist auch der Google-Manager Dan Fredinburg. Zusammen mit drei weiteren Google-Mitarbeitern habe sich Fredinburg auf einer Klettertour im Mount Everest befunden, als sie von einer Lawine überrascht wurden, schrieb Lawrence You, Leiter der Datenschutzsparte, in einem Post auf Google+. Fredinburg erlag einer schweren Kopfverletzung, die anderen drei Mitarbeiter seien in Sicherheit.

(hpi/AP/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die besten und lustigsten Reaktionen auf die neuen iPhones

Es gibt viel (und messerscharf) zu analysieren zu den neuen Apple-Produkten. Aber wenden wir uns zunächst den lustigen Erkenntnissen zu ...

Am Dienstag hat Apple an der Keynote in Cupertino das iPhone 11 Pro vorgestellt. Mit hervorstehendem «Kamera-Klotz». Die Stunde der Photoshop-Virtuosen hat geschlagen. Und natürlich ist bei den Social-Media-Reaktionen das am häufigsten verwendete Emoji absehbar ...

Doch bevor wir zu den lustigsten und schrägsten Tweets kommen, müssen wir etwas Anderes klären.

Damit zur neuen Hardware ...

* Damit ist die Angst vor unregelmässig geformten Löchern gemeint, wie uns welt.de hier erklärt.

* Der Ruf «Hail …

Artikel lesen
Link zum Artikel