DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freunde im Erdbebengebiet: So helfen Facebook und Google bei der Suche nach Vermissten

Sind Freunde oder Angehörige vom Erdbeben in Nepal betroffen? Mit dem «person finder» und dem «safety check» haben Google und Facebook zwei Funktionen eingerichtet, mit denen man nach Personen im Katastrophengebiet suchen kann.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit über 2000 Toten haben Google und Facebook zusätzliche Funktionen für die Personensuche freigeschaltet. Mit Facebooks «safety check» und Googles «person finder» können User recherchieren, ob sich Freunde und Bekannte im Katastrophengebiet aufhalten und wie es um ihr Wohlbefinden steht.

Facebook hatte seinen «safety check» im Oktober 2014 vorgestellt. Bei der Funktion können Facebook-Mitglieder sowohl selber angeben, dass sie in Sicherheit sind, als auch von Freunden als in Sicherheit markiert werden. Google entwickelte seine «person finder» nach der Erdbebenkatastrophe von Haiti 2010. Über eine Suchmaske können User Daten über Personen in der Region eingeben. Die Informationen werden öffentlich gesammelt, erklärt Google und können von jedem Interessierten eingesehen werden. Der «person finder» ist nicht immer verfügbar, er wird je nach Ermessen von Googles Krisenreaktionsteam freigeschaltet

Google kündigte ausserdem an, aktuelle Satellitenbilder aus der Region zu liefern, um Bergungsarbeiten zu unterstützen. Zudem stellte der Konzern eine Spende von einer Million US-Dollar in Aussicht.

Unter den Opfern in Nepal ist auch der Google-Manager Dan Fredinburg. Zusammen mit drei weiteren Google-Mitarbeitern habe sich Fredinburg auf einer Klettertour im Mount Everest befunden, als sie von einer Lawine überrascht wurden, schrieb Lawrence You, Leiter der Datenschutzsparte, in einem Post auf Google+. Fredinburg erlag einer schweren Kopfverletzung, die anderen drei Mitarbeiter seien in Sicherheit.

(hpi/AP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-konforme Band zusammengetrommelt: Senioren hauen auf die Bälle

In einem US-amerikanischen Seniorenheim geht's gerade wild zu und her. Zum Rhythmus des Liedes «Uptown Funk» von Mark Ronson und Bruno Mars hauen die Bewohnerinnen und Bewohner mit Trommelstöcken taktvoll auf Gymnastikbälle.

Und das ganz Corona-konform: Mit Masken und reichlich Abstand haben sich die Seniorinnen und Senioren im Green Country Village in Oklahoma zu einer Band zusammengetan und fleissig Trommeln geübt.

Als die Senioren sich ein wenig eingespielt hatten, nahm die Leiterin der …

Artikel lesen
Link zum Artikel