International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook rechnet mit erneuter Beeinflussung der US-Wahlen



Ausländische Akteure dürften nach dem Dafürhalten des US-Konzerns Facebook im kommenden Jahr erneut versuchen, die US-Präsidentenwahl über die sozialen Netzwerke des Unternehmens zu beeinflussen. Allerdings «auf andere Art, als sie es 2016 getan haben».

Dies sagte das Facebook-Geschäftsleitungsmitglied Mike Schroepfer der Zeitung «Welt am Sonntag». Er ist für die Technik bei dem sozialen Netzwerk verantwortlich.

FILE - In this Tuesday, April 18, 2017, file photo, a conference worker passes a demo booth at Facebook's annual F8 developer conference, in San Jose, Calif.  New York Attorney General Letitia James says a bipartisan coalition of state attorneys general is investigating Facebook for alleged antitrust issues. James said Friday, Sept. 6, 2019 the probe will look into whether Facebook's actions endangered consumer data, reduced the quality of consumers' choices or increased the price of advertising.   (AP Photo/Noah Berger, File)

Wird via Facebook erneut versucht, die US-Wahlen 2020 zu beeinflussen? Bild: AP

Facebook setze zur Abwehr von Hassreden und Propaganda auf künstliche Intelligenz. Doch: «Wir spielen gegen einen Gegner, der mitdenkt. In so einer Umgebung wird man niemals 100 Prozent aller Kopien finden», sagte er.

Zudem wolle sich Facebook um einen Entscheid drücken, welche Inhalte im Internet zensiert werden. «Die Frage ist: Sollte Facebook über die zugrunde liegenden kulturellen, sozialen, politischen Fragen entscheiden?», sagte Schroepfer. «Die Antwort ist Nein. Auf lange Sicht wollen wir der Gesellschaft die Rolle überlassen, Entscheidungen darüber zu treffen, welche Inhalte angemessen oder nicht angemessen für diese Plattformen sind.»

Vorerst bleibe es aber beim - zuletzt kritisierten - Einsatz menschlicher Moderatoren, sagte der Manager weiter. «Ich sehe in der absehbaren Zukunft keine KI, die solche Entscheidungen ohne menschliche Hilfe treffen kann», betonte er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 Firmen-Logos, aber in ehrlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 29.09.2019 13:28
    Highlight Highlight Über genau solche Kanäle sind auch die Briten, für die Brexit Abstimmung beeinflußt worden.

    Noch heute blockiert diese unseelige Entscheidung das Parlament und sorgt auch in Rest Europa für Probleme.

    Facebook muss ihre Verantwortung annehmen.

    Es ist mir absolut unverständlich, das solche Kanäle so extrem viel Macht in der Gesellschaft haben.

    Ein schlimmes Armutszeugnis!

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel