International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former FIFA Vice-President Jack Warner (C) gestures while leaving the Magistrate's Court in Port-of-Spain, December 2, 2015. Warner, who is wanted in the United States on corruption charges, is fighting an extradition request. REUTERS/Andrea De Silva

Jack Warner verlässt das Gericht in Port-of-Spain.
Bild: ANDREA DE SILVA/REUTERS

Wird Ex-FIFA-Vize Warner ausgeliefert oder nicht? – Gericht verschiebt Entscheidung erneut



Die Entscheidung über die mögliche Auslieferung des früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner von Trinidad und Tobago an die USA ist laut einem Medienbericht erneut verschoben worden. Ein Gericht legte am Mittwoch einen neuen Termin für den 19. Februar fest.

Das berichtete die Zeitung «Trinidad Express». Der frühere FIFA-Vizepräsident Warner selbst nahm an der Sitzung des Gerichts in Port Of Spain teil.

Die Justiz in Trinidad hatte bereits Ende September eine Entscheidung auf den 2. Dezember vertagt, nachdem Warners Verteidigung mit einem Antrag auf Einstellung des Verfahrens gescheitert war.

Warner steht im Skandal um den Weltfussballverband FIFA unter Korruptionsverdacht. Der 72-jährige wurde von der FIFA-Ethikkommission lebenslang gesperrt und ist derzeit gegen Kaution in seinem Heimatland auf freiem Fuss. Die US-Justiz hatte im Juli offiziell um seine Auslieferung ersucht. Warner gehörte von 1983 bis 2011 der FIFA-Exekutive an und war auch Präsident des Verbandes von Nord- und Mittelamerika (CONCACAF). (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sieben Grundrechte hat der Bundesrat bereits eingeschränkt

Die Coronakrise hat auch in der Schweiz massive Auswirkungen auf die Grundrechte. Per Notrecht hat die Regierung ein Viertel davon eingeschränkt. Dazu legte er die politischen Rechte auf Bundesebene still.

Es war ein überraschendes Argument, weshalb er gegen eine Ausgangssperre ist: «Wir haben schon sechs oder sieben Grundrechte eingeschränkt», sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). «Wir sollten nicht noch weiter gehen.»

Das trifft auch die Situation in der Schweiz auf den Punkt. Recherchen zeigen: Der Bundesrat hat mit der ausserordentlichen Lage nach Epidemiengesetz gleich sieben Grundrechte eingeschränkt: das Recht auf persönliche Freiheit, Glaubensfreiheit, Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel