International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz will Bankdaten verhafteter FIFA-Funktionäre an die USA liefern

24.11.15, 16:55 24.11.15, 17:05


Die USA könnte im Fall FIFA bald weitere Beweise auf dem Tisch liegen haben. Das Bundesamt für Justiz hat vergangene Woche eine erste Teilschlussverfügung erlassen, was die Herausgabe von Bankunterlagen der verhafteten FIFA-Funktionäre betrifft.

Folco Galli, Sprecher des Bundesamts für Justiz, bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA einen entsprechenden Bericht von nzz.ch. «Gegen diese Verfügung kann innert 30 Tagen eine Beschwerde beim Bundesstrafgericht erhoben werden.»

Ist die Verfügung einmal rechtskräftig, erhält die US-amerikanische Justiz Bankunterlagen von in der Schweiz verhafteten Funktionären des Weltfussballverbands FIFA. «Weitere Teilschlussverfügungen werden in der nächsten Zeit folgen», teilte Galli mit.

Keine Details bekannt

Welche FIFA-Funktionäre und welche Banken vom Entscheid betroffen sind, ist nicht bekannt. Die Bundesanwaltschaft hatte bereits im Juni mitgeteilt, dass Gelder via Schweizer Banken gewaschen worden sein könnten.

Klar ist, dass die Privatbank Julius Bär in Zusammenhang mit dem FIFA-Korruptionsskandal eine interne Untersuchung eingeleitet hat. Julius Bär gehört neben der UBS zu den Banken, die in der FIFA-Anklageschrift des US-Justizministeriums erwähnt worden waren.

Das Bundesamt für Justiz hat inzwischen die Auslieferung von verschiedenen FIFA-Funktionären bewilligt. Zwei sind bereits den US-amerikanischen Behörden übergeben worden. Alle anderen Verhafteten haben sich bisher einer Auslieferung an die USA widersetzt. Über ihre Auslieferung wird voraussichtlich das Bundesstrafgericht zu entscheiden haben. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FIFA-Präsident ist ein Super-Mega-VIP? Eher nicht, wenn es nach Wikipedia geht

Morgen Freitag will der Walliser Gianni Infantino neuer Präsident des Weltfussballverbands FIFA werden. Amtsvorgänger Sepp Blatter kokettierte gerne damit, dass er der Chef von mehr Mitgliedsländern sei als der UNO-Generalsekretär. Und deshalb ein für unseren schönen Planeten unfassbar wichtiger Mensch.

So viel Macht – da muss man ja einiges auf dem Kasten haben. Das haben Infantino und der andere Favorit auf Blatters Nachfolge, Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa, vielleicht auch. Die …

Artikel lesen