International
Film

Rassistische Wörter in «James Bond»-Romanen sollen abgeändert werden

Rassistische Wörter in «James Bond»-Romanen sollen abgeändert werden – Kritik

28.02.2023, 15:31
Mehr «International»
Dr. No james bond 007 sean connery https://www.kpbs.org/news/2012/nov/15/bond-james-bond/
Bild: kpbs.org

Die «James Bond»-Romane des britischen Autors Ian Fleming sollen zum 70. Jubiläum der Buchreihe in einer Neuauflage erscheinen, in der Begriffe und Referenzen, die heutzutage als anstössig empfunden werden könnten, entfernt und geändert wurden.

Das bestätigte das Unternehmen Ian Fleming Publications, das sich im Besitz von Flemings Nachfahren befindet und die Rechte an den Romanen und Kurzgeschichten über den Geheimagenten 007 verwaltet. Zuvor hatte der «Telegraph» über die umstrittenen Anpassungen berichtet.

«Einige rassistische Wörter, die jetzt wahrscheinlich grossen Anstoss erregen», habe man geändert, gab Ian Fleming Publications (IFP) bekannt, «wobei so nah wie möglich am Originaltext und der Zeit festgehalten wurde.» Die Bücher der Neuauflage sollen zudem den Warnhinweis enthalten, dass die Romane in einer Zeit geschrieben wurden, als manche Begriffe und Einstellungen alltäglich waren, die heutzutage als problematisch empfunden werden könnten.

James Bond 25 offizielle Charakterposter

1 / 7
James Bond 25 offizielle Charakterposter
Bild: Universal Pictures.
quelle: universal pictures
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Änderungen sind nicht nur unter «James Bond»-Fans umstritten. Auch Fleming-Biograf Andrew Lycett äusserte sich kritisch. «Es ist niemals gut, das zu verändern, was ein Autor geschrieben hat. Das riecht nach Zensur», schrieb Lycett in «The Independent». Zwar wirken einige Passagen in den «James Bond»-Romanen nicht mehr zeitgemäss. «Trotzdem bin ich fest überzeugt, dass das, was ein Autor zu Papier bringt, sakrosankt ist und nicht verändert werden sollte. Es ist Zeugnis der Einstellungen des Autors - und der Gesellschaft - zu einem bestimmten Zeitpunkt, egal ob es Shakespeare, Dickens oder Ian Fleming ist.»

Wie wäre es, wenn eine Frau James Bond spielen würde?

Video: watson/Aya Baalbaki

Ian Fleming Publications teilte mit, man habe für die Änderungen die US-Ausgabe des 1954 erschienenen Romans «Live And Let Die» («Leben und sterben lassen») als Vorlage genommen. Fleming selbst habe damals Änderungen für die amerikanische Veröffentlichung zugestimmt, weil einige Begriffe in dem Roman «schon Mitte der 1950er Jahre in Amerika problematisch waren». Nach diesem Vorbild sei man nun auch bei den anderen Büchern vorgegangen. Einige blieben gänzlich unverändert, darunter Ian Flemings 007-Debüt «Casino Royale» von 1953.

Zuvor hatte es bereits Diskussionen um Änderungen an Kinderbüchern von Roald Dahl gegeben. Der zuständige Verlag gab schliesslich bekannt, zusätzlich eine unveränderte Ausgabe der Klassiker zu veröffentlichen. Lycett vermutet auch finanzielle Beweggründe bei den Verlagen. So wird für Ian Fleming Publications die Zeit knapp. Im Jahr 2034, 70 Jahre nach dem Tod von Autor Fleming, laufen die Urheberrechte ab. Dann wird «James Bond» gemeinfrei und jeder kann die Romane in jeglicher abgeänderter Form veröffentlichen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sean Connery stirbt im Alter von 90 Jahren
1 / 15
Sean Connery stirbt im Alter von 90 Jahren
Der Schauspieler Sean Connery stirbt im Alter von 90 Jahren. Die Liste seiner Filme ist lang. Hier ein paar ausgewählte Perlen.
quelle: sda / marcus brandt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du denkst, James Bond hatte krasse Geheimverstecke? Zieh dir mal dieses rein!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
UnpopularOpinion
28.02.2023 15:46registriert Oktober 2022
Geschichte lässt sich nun mal einfach nicht umschreiben. Anhand solcher Bücher realisieren wir doch erst, wie die Zeiten damals waren.

Es ist gut, dass es sich geändert hat - aber das ändert nichts an den Fakten der Vergangenheit.
1106
Melden
Zum Kommentar
avatar
SatyrMagnus
28.02.2023 17:02registriert Oktober 2018
Als Nächstes wird dann "Octopussy" in "Octogenitals" umgetauft …
819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
28.02.2023 17:10registriert Februar 2022
"Dieses Wort steht in diesem Werk, weil man dies damals so gesagt und geschrieben hat. Dann muss man dies den Menschen halt erklären. Dann muss man erklären, was der Kolonialismus war und wie man damals mit Menschen anderer Hautfarbe umgegangen ist. Und dass man dies heute nicht mehr tut. Aber man kann doch nicht einfach so tun, als wäre immer alles in Ordnung gewesen."

Pedro Lenz über das geforderte Abändern von Dürrenmatt.
443
Melden
Zum Kommentar
63
Aids bis 2030 besiegen: Die Vereinten Nationen sind weit von ihrem Ziel entfernt
Die UN hat grosse Fortschritte im Kampf gegen Aids gemacht. Doch die Forderungen nach mehr politischer und finanzieller Unterstützung bleiben dringend.

Trotz grosser Erfolge im Kampf gegen Aids sind die Vereinten Nationen (UN) noch weit von ihrem Ziel entfernt, die Immunschwäche-Krankheit bis 2030 weitgehend zu besiegen. «Der Weg, der Aids beendet, ist eine politische und finanzielle Entscheidung», betonte das UN-Programm für die Bekämpfung von Aids, UNAIDS, bei der Veröffentlichung seines neuen Reports.

Zur Story