DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regisseur Roman Polanski wird nicht an die USA ausgeliefert

30.10.2015, 13:5330.10.2015, 15:38
Gerichtssaal in der südpolnischen Stadt Krakau.<br data-editable="remove">
Gerichtssaal in der südpolnischen Stadt Krakau.
Bild: EPA/PAP

Der Filmregisseur Roman Polanski wird nicht an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Das hat ein Gericht im polnischen Krakau gemäss «Guardian» entschieden. Die Auslieferung Polanskis sei unzulässig, so der zuständige Richter Dariusz Mazur. Die US-Justiz hatte von Polen eine Auslieferung Polanskis wegen eines Sexualverbrechens in den 70er Jahren beantragt. Der Regisseur besitzt die polnische und die französische Staatsbürgerschaft.

Polanski selbst war nicht im Gerichtssaal anwesend. Jan Olszewski, einer der Anwälte des Star-Regisseurs («Der Pianist», «Rosemarys Baby»), sagte, die Verhandlung sei für Polanski «emotional zu belastend». Er stellte jedoch in Aussicht, dass sich der 82-Jährige nach dem Verfahren äussern will. Die Anklage kann nach der Entscheidung des Gerichts noch in Berufung gehen.

2009 wurde der Regisseur während eines Besuchs in Zürich verhaftet und unter Hausarrest gestellt. 2010 kam Polanski wieder auf freien Fuss, nachdem sich die Behörden gegen eine Auslieferung an die USA entschieden hatten. (wst/sda)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionales Wiedersehen: 5600 Gefangene wurden in Myanmar freigelassen

Die Militärjunta in Myanmar hat die Freilassung von landesweit mehr als 5600 Gefangenen angeordnet, darunter viele aus dem berüchtigten Insein-Gefängnis in der grössten Stadt Yangon.

Am Montagabend (Ortszeit) verliessen erste Häftlinge, die im Zuge der Machtübernahme der Generäle Anfang Februar festgenommen worden waren, die für brutale Foltermethoden bekannte Haftanstalt.

Angehörige und Freunde harrten stundenlang vor den Gefängnissen in dem südostasiatischen Krisenland aus und warteten auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel