International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A bartender pours pints of Australian-made Coopers Brewery pale ale beer at a pub in Sydney, Australia, March 15, 2017.   REUTERS/Jason Reed

Coopers Beer – eigentlich eine beliebte Biermarke in Australien. Doch die Brauerei erlebt zur Zeit einen beträchtlichen Imageschaden und das schlimmste daran: Alles ganz ohne Absicht. Bild: JASON REED/REUTERS

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht



Die australische Biermarke Coopers hat stürmische Tage hinter sich – wortwörtlich. Das Familienunternehmen treibt es von einem Shitstorm in den nächsten und das alles ohne jegliche Absicht.

Aber ganz von vorne: Zur Feier des 200-jährigen Jubiläums der australischen Bibelgesellschaft lancierte Coopers eine limitierte Version von Bierdosen mit einer Gratulation zum Jubiläum.

Darauf reagierte die australische Bibelgesellschaft und veröffentlichte vor zwei Tagen ein Video. Mit dem Slogan «KEEPING IT light» debattieren darin die beiden australischen Politiker Tim Wilson und Andre Hastie über die gleichgeschlechtliche Ehe – das ganze mit dem Coopers-Bier in der Hand, versteht sich.

Ausschnitte des Videos «Keeping it light» 

Die australische Bibelgesellschaft hat das Video bereits wieder vom Netz genommen. 

Ursprünglich wollte die Bibelgesellschaft das «respektvolle Debattieren über schwere Themen in der Gesellschaft fördern». Doch der Schuss ging nach hinten los. Zwar ist generell bekannt, dass die Bierbrauerei Coopers christliche Werte vertritt, doch viele hielten das Video für eine Zusammenarbeit zwischen Coopers und der Bibelgesellschaft und riefen zum Boykott der Biermarke auf. Grund dafür: Die Marke äussere sich negativ über die gleichgeschlechtliche Ehe. 

Zahlreiche Hotels und Bars strichen darauf das Coopers Bier aus ihrem Angebot. Auch viele Privatpersonen riefen über Twitter zum Boykott auf. 

In einem offiziellen Statement der Marke und einem Entschuldigungs-Video auf Twitter distanziert sich Coopers vom «KEEPING IT light»-Video der Bibelgesellschaft. Coopers habe auf keinen Fall die Absicht, das Thema der homosexuellen Ehe auf die leichte Schulter zu nehmen, heisst es im Video. Zudem befürworte Coopers die gleichgeschlechtliche Ehe. 

Mit dem Statement wünschte sich Coopers wohl einfach ein baldiges Ende der ganzen Sache. Doch falsch gedacht – der Shitstorm geht weiter. 

Nun machen sich Twitter-User bereits über das Entschuldigungs-Video lustig und mokieren sich ob der frappanten Ähnlichkeit zum Entschuldigungs-Video von Johnny Depp und Amber Heard (Depp und Heard entschuldigten sich für das Schmuggeln von Hunden, Heard brachte offenbar illegal Hunde nach Australien). 

Bild

Sehen aber auch fast gleich aus ...

Bild

Coopers kann nur hoffen, dass das Ganze bald vorbei ist – und sich die Australier wieder auf das konzentrieren, was sie eigentlich ziemlich gut können: Bier trinken! 

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • citizen of de uold 15.03.2017 21:19
    Highlight Highlight Schon wieder ein liberaler Umgang mit Wörtern wie shitstorm dickhead, sowas gehölrt nicht in die Presse sogar micht in die online version. So ein jargon wird meist von den Schulabbrechern benutzt, die im Englishunterricht nie aufgepasst haben, aber die "cool" sein wollen,. Wie wärs mit einer normalen Hochsprache, die jeder verstehen sollte. Die Sprache ist ein Spiegel der Kultur, man sollte in den Spiegel ohne böse Überraschungen mal ab und zu schauen können.
    • Tanuki 17.03.2017 12:27
      Highlight Highlight Willkommen im 2017 😙
  • elivi 15.03.2017 20:47
    Highlight Highlight Bier und biebel ... Irgendwie lustige kombination
  • Butterscotch&hardcandy 15.03.2017 19:53
    Highlight Highlight Warum 'n Shitstorm? Wer gegen deren meinung ist, soll die Marke einfach nicht unterstützen. Grausame Opfer- und Mitläufer(PR)gesellschaft!
  • ch2mesro 15.03.2017 17:33
    Highlight Highlight australisches bier ist wie die australische tierwelt, es will dich töten 😷🤢
    • Friends w/o pants 21.03.2017 06:45
      Highlight Highlight Ähm, nein! Es ist sogar verdammt gut und erhält viele Auszeichnungen (z.B. Little Creatures, James Squire, Little Dove, Fat/Pacific Yak sind meine Liebsten).
  • Madmessie 15.03.2017 16:00
    Highlight Highlight Als ob jemand mit Absicht in eine Shitstorm geraten möchte...
  • Qui-Gon 15.03.2017 15:52
    Highlight Highlight Meine Güte, ist das eine hysterische Welt. Und nein, ich bin nicht gegen die gleichgeschlechtliche Ehe.
    • Bowell 15.03.2017 16:48
      Highlight Highlight Willst Du damit etwa sagen, du bist gegen die gleichgeschlechtliche Ehe?! Steinigt ihn!
    • Qui-Gon 15.03.2017 21:26
      Highlight Highlight Bowell@ hä?
  • exeswiss 15.03.2017 15:21
    Highlight Highlight ein hoch auf unsere social justice warriors... smh...
    • opwulf 15.03.2017 16:16
      Highlight Highlight Oder eben zur Hölle mit denen ;) hysteria is spreading far & wide - genau so lächerlich wie mansplaining et al :D

Verschollen – was mit Flug MH370 wirklich geschah

Der Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine mit 239 Menschen an Bord gilt offiziell als ungeklärt. Ein Journalist und Pilot hat nachrecherchiert.

Es war ein Nachtflug. Und die ersten rund eineinhalb Stunden lief an Bord wohl alles ganz normal ab. Jedenfalls lagen keine Hinweise vor, dass etwas nicht stimmte.

Die Rede ist von Flug MH370, der wohl mysteriösesten Katastrophe in der Geschichte der zivilen Luftfahrt.

Nach dem Start in Kuala Lumpur flog Fariq Hamid, der erste Offizier, die Maschine. Er war 27. Dies war ein Trainingsflug für ihn, der letzte; er sollte bald zertifiziert werden.

Sein «Coach» und der zweite Mann im Cockpit war …

Artikel lesen
Link zum Artikel