DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Viertel der Franzosen haben genug von Fillon



epa05852968 French right-wing party 'Les Republicains'   candidate for the 2017 French presidential elections, Francois Fillon, reacts after delivering a speech during an election campaign event in Caen, North Western France, 16 March 2017. His lawyer announced on 14 March 2017 that Francois Fillon was officially charged for several offences including misuse of public funds over the so-called 'fake jobs' scandal.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Schlechte Karten: Francois Fillon. Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Rund fünf Wochen vor der Präsidentenwahl in Frankreich sind einer Umfrage zufolge 75 Prozent der Wähler für einen Rückzug des konservativen Kandidaten Francois Fillon.

Der in einen Finanzskandal verstrickte Politiker gilt zudem bei fast 90 Prozent der Franzosen als nicht aufrichtig, wie am Freitag aus einer vom Radiosender France Info in Auftrag gegebenen Befragung weiter hervorging.

Wer gewinnt die Wahlen in Frankreich?

Der 63-Jährige wird beschuldigt, seine Frau jahrelang zum Schein beschäftigt und dafür Hunderttausende Euro Steuergelder kassiert zu haben. Fillon weist dies zurück und hält trotz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft an seiner Kandidatur fest.

Die Ergebnisse zeigen, wie sehr der einstige Favorit im Rennen um das höchste Staatsamt in der Wählergunst gesunken ist. Seit Januar hat der ehemalige Ministerpräsident kontinuierlich an Popularität eingebüsst und dürfte Umfragen zufolge nun bereits bei der ersten Wahlrunde am 23. April ausscheiden.

An Zustimmung gewonnen haben dagegen der frühere Wirtschaftsminister Emmanuel Macron sowie Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National. Experten gehen derzeit davon aus, dass Macron sich in der Stichwahl am 7. Mai durchsetzen wird. (sda/reu)

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Link zum Artikel

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Link zum Artikel

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Link zum Artikel

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Regionalwahlen in Frankreich sollen losgehen

In Frankreich startet am Sonntag die erste Runde der Regionalwahlen. Knapp 46 Millionen Menschen können über die Neubesetzung politischer Ämter in ihren Gebieten abstimmen. Losgehen soll es am frühen Morgen auf La Réunion, die letzten Wahllokale in Guadeloupe und Martinique schliessen um Mitternacht (18.00 Uhr Ortszeit). Die zeitgleich stattfindenden Regional- und Départementswahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr.

Besonders gespannt …

Artikel lesen
Link zum Artikel