DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arsenal von Kriegswaffen gefunden – Terroranschlag in Frankreich durch Zufall vereitelt

Die französischen Ermittlungsbehörden haben bei einem Studenten ein Arsenal von Kriegswaffen gefunden. Er habe offenbar einen Anschlag auf Kirchen geplant, sagt der Innenminister.



epa04697354 French Interior Minister Bernard Cazeneuve holds a press conference at the Culture Ministry in Paris, France, 09 April 2015, after a cyberattack by hackers claiming allegiance to the Islamic State (IS) on French broadcaster TV5 Monde. Hackers claiming to be affiliated with the Islamic State cut the network's transmission at 10 pm on Wednesday and simultaneously posted messages on TV5 Monde's website in French, English and Arabic that outlined threats to the channel and 'glorified Sharia', according the broadcaster.  EPA/YOAN VALAT

Bernard Cazeneuve. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Ein islamistischer Anschlag auf eine Kirche ist in Frankreich offenbar eher zufällig verhindert worden. Die Polizei nahm in Paris einen 24-jährigen Franko-Algerier fest, der «wahrscheinlich ein oder zwei Kirchen» attackieren wollte, wie Innenminister Bernard Cazeneuve sagte. 

Der Informatikstudent war den Geheimdiensten wegen Plänen bekannt, als Dschihadist nach Syrien zu reisen, und soll in einen Mord verwickelt sein. Die Festnahme des 24-Jährigen, bei dem später ein ganzes Waffenarsenal gefunden wurden, erfolgte am vergangenen Sonntag offenbar durch einen Zufall, wie Polizisten am Mittwoch sagten. 

Der Mann selbst rief am Morgen die Polizei an und erklärte, verletzt zu sein. Tatsächlich hatte er eine Schusswunde am Bein. Er sprach konfus von einer kriminellen Auseinandersetzung, die Polizei schliesst aber nicht aus, dass er sich versehentlich selbst verletzte. 

Die Polizisten folgten der Blutspur des Mannes, die zu seinem Wagen führte. Dort fanden die Beamten zahlreiche Waffen. Weitere Funde machte die Polizei bei einer Durchsuchung der Wohnung des Franko-Algeriers im 13. Pariser Bezirk im Süden der französischen Hauptstadt. 

Beweise für Anschlagspläne

Innenminister Cazeneuve sprach von einem «Arsenal bestehend aus unter anderem mehreren Kriegswaffen, Handfeuerwaffen, Munition, kugelsicheren Westen sowie Informatik- und Telefonmaterial», das in Auto und Wohnung des Mannes gefunden worden sei. 

Zudem würden gefundene Dokumente «unmissverständlich» zeigen, dass der Mann geplant habe, in Kürze einen Anschlag zu verüben. Der Mann befand sich am Mittwoch weiter in Polizeigewahrsam, die Ermittlungen wurden von der Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft geleitet. Sie kündete für den Nachmittag (16 Uhr) eine Medienkonferenz an. 

Die Behörden nahmen in den vergangenen Tagen im Umfeld des Verdächtigen mehrere Menschen fest, unter ihnen laut Polizeiangaben einige radikale Islamisten, und durchsuchten mehrere Wohnungen. 

Bei den Ermittlungen entdeckten die Behörden überraschend einen Zusammenhang zu einem rätselhaften Mord im Pariser Vorort Villejuif. Dort war am Sonntag die Leiche einer 32-Jährigen in ihrem Auto entdeckt worden, die Frau war durch drei Kugeln getötet worden. In dem Wagen wurden DNA-Spuren des Mannes gefunden. 

Bei Angriffen auf die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo», einen jüdischen Supermarkt und eine Polizistin und dem folgenden Polizeieinsatz waren im Januar 20 Menschen getötet worden, darunter die Terroristen. 

Seitdem gilt in Paris die höchste Terror-Alarmstufe, vor sensiblen Einrichtungen wie Synagogen oder Wahrzeichen wie dem Eiffelturm patrouillieren Soldaten. Frankreich nimmt als Teil einer internationalen Koalition am Militäreinsatz gegen die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat teil. (aeg/sda/afp) 

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fluchtreflex und Schuldgefühle – so geht es den Überlebenden des Massakers von Utøya

Der 22. Juli 2011 hat Norwegen verändert. Und er hat die Überlebenden des schlimmsten Gemetzels verändert, das in diesem augenscheinlich so friedlichen Land seit dem Zweiten Weltkrieg verübt worden war. An diesem Tag tötete der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik 77 Menschen – die meisten von ihnen Teilnehmer an einem Sommercamp der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf der Insel Utøya.

Breivik kam als Polizist verkleidet nach Utøya, nachdem er im Regierungsviertel von Oslo eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel