DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Eine beispiellose Terrorserie erschüttert Frankreich: Bei sieben Anschlägen in Paris sterben in der Nacht auf Samstag mehr als 100 Menschen. Die Attacken beginnen praktisch zeitgleich, um 21.30 abends. Der Überblick.
14.11.2015, 07:2615.11.2015, 03:12

21.30 Uhr: Blutbad im Bataclan

Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Freitagabend am Boulevard Voltaire, in Paris' beliebtestem Ausgehviertel: Das Konzert der Band Eagles of Death Metal ist ausverkauft, rund 1500 Menschen befinden sich im Saal des Bataclan-Theaters.

Gegen 21.30 Uhr stürmen vier Bewaffnete den Saal und eröffnen das Feuer auf die Menge. Mindestens zehn Minuten schiessen sie um sich. Panik bricht aus. Die Band kann sich in den Backstage-Bereich retten.

21.30 Uhr: Explosionen beim Stade de France

Frankreich und Deutschland liefern sich ein Freundschaftsspiel. Die erste Halbzeit läuft. Präsident François Hollande ist da, auch der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier. 

Fast zeitgleich mit dem Angriff im Bataclan, kurz vor 21.30 Uhr, knallt es drei Mal, hör- und spürbar. Zunächst weiss niemand, was los ist. Das Spiel wird fortgesetzt. Hollande wird aus dem Stadion gebracht, die Ein- und Ausgänge abgeriegelt.

Hollande wird im Stadion über die Ereignisse informiert.<br data-editable="remove">
Hollande wird im Stadion über die Ereignisse informiert.
Bild: EPA/Elysee palace

Eine halbe Stunde vor Ende des Spiels machen erste Gerüchte die Runde: Ein Café und ein McDonald's-Restaurant sollen Ziele von Anschlägen gewesen sein.

Nach dem Abpfiff fliehen die Menschen aufs Fussballfeld. Die Spieler harren in den Kabinen aus. 

Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

21.30 Uhr: Rue Alibert/Rue Bichat

Zeitgleich mit der Stürmung des Bataclan und den Anschlägen beim Stade de France eröffnen mindestens zwei bewaffnete Männer das Feuer auf die Bar Le Carillon im Zentrum von Paris sowie auf das gegenüberliegende Restaurant Petit Cambodge. 

Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Den Männern soll nach der Attacke die Flucht gelungen sein. Derweil wird auf die Pizzeria La Casa Nostra ein Anschlag verübt: Fünf Menschen werden durch Schüsse aus einer automatischen Waffe getötet. Am Boulevard Voltaire sprengt sich ein Mann in die Luft, am Boulevard Beaumarchais kommt es zu einer Schiesserei.

21.30 Uhr: La Belle Equipe

Kurz vor 22 Uhr kommt es an der Rue de Charonne östlich der Bastille zu einem weiteren Massaker: Vor dem Café La Belle Equipe fährt mindestens ein Attentäter vor, steigt aus einem Auto und feuert mehrmals auf Menschen auf der Kreuzung, an der das Lokal liegt. 

Symbolisch: Das Boulevard Voltaire, an dem La Belle Equipe liegt, war im Januar 2015 Ort der Kundgebung nach dem Attentat auf Charlie Hebdo.<br data-editable="remove">
Symbolisch: Das Boulevard Voltaire, an dem La Belle Equipe liegt, war im Januar 2015 Ort der Kundgebung nach dem Attentat auf Charlie Hebdo.
Bild: Getty Images Europe

23 Uhr: Erste Berichte von Toten

Die Berichte überschlagen sich. Rund eine Stunde nach den Attacken bestätigt die Polizei erste Zahlen: Mindestens 18 Menschen seien bei der Attacke an der Rue de Charonne gestorben, 14 Menschen beim Anschlag auf das Restaurant Le Carillon.

Derweil ist im Bataclan eine Geiselnahme in vollem Gange. Die Polizei spricht von 15 Todesopfern im Theater. Vielen Konzertgängern gelingt die Flucht. 60 Menschen seien noch immer im Saal, meldet Reuters. 

Screenshot um 04:50 Uhr.<br data-editable="remove">
Screenshot um 04:50 Uhr.

24 Uhr: Polizei stürmt Bataclan

Die Zahl der Todesopfer steigt laufend. Inzwischen berichten mehrere Medien übereinstimmend von mindestens 60 Toten.

Nach Mitternacht stürmt eine Spezialeinheit den Konzertsaal. Es kommt zur Schiesserei zwischen Geiselnehmern und Polizei. Drei der vier Attentäter zünden einen Sprengstoffgürtel. Alle Angreifer sterben.

Kurz vor 00.30 Uhr bestätigt die Polizei zwei Selbstmordattentate und eine Explosion beim Stade de France. Vier Menschen seien gestorben, darunter drei Angreifer.

Um 00.50 Uhr meldet die Polizei das Ende des Einsatzes beim Bataclan. Zeitgleich meldet sich die Band Eagles of Death Metal über Facebook. Die Musiker sind unverletzt.

24 Uhr: Notstand in Frankreich

Noch vor Mitternacht reagiert Frankreichs Präsident Hollande auf die Anschläge: Erstmals in der Geschichte Frankreichs wird im ganzen Land der Notstand, Plan «Rouge Alpha» ausgerufen. Die Behörden schicken Soldaten ins 10. und 11. Arrondissement. Sie sollen die Viertel sichern. Die Grenzkontrollen werden verstärkt. Entgegen ersten Ankündigungen bleiben sie aber geöffnet. 

Hollande und Steinmeier im Stadion.<br data-editable="remove">
Hollande und Steinmeier im Stadion.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben des Élysée-Palastes wurden 1500 zusätzliche Soldaten mobilisiert, um die Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt zu verstärken. Politiker aus der ganzen Welt melden sich zu Wort.

01:00 Uhr: IS bekennt sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat bekennt sich zu den Attacken in Paris – und droht mit weiteren Anschlägen: namentlich in Rom, London und Washington.

Die American Airlines verkündet, Paris nicht mehr anzufliegen. Der Flughafen bleibt offen.

Samstagmorgen: Die schreckliche Bilanz

Am Samstagmorgen wird die Schwere der Anschläge in Zahlen gefasst. Mindestens 120 Menschen seien getötet worden, heisst es aus Ermittlerkreisen, 200 weitere wurden verletzt, 80 davon schwer.

Mindestens acht Attentäter kamen ums Leben, meldet die Polizei. Sieben davon töteten sich selbst. Noch immer ist aber unklar, ob weitere Angreifer oder Komplizen auf der Flucht sind.

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron wartet auf Entgegenkommen aus London beim U-Boot-Streit

Nach einem Zerwürfnis der Länder im U-Boot-Streit wartet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron darauf, dass Grossbritannien mit konkreten Schritten auf ihn zukommt.

Der britische Premierminister Boris Johnson habe in einem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass er die Kooperation der beiden Staaten entlang gemeinsamer Werte und Interessen erneuern wolle, teilte der Élyséepalast in Paris am Freitag mit. Konkret gehe es um Zusammenarbeit beim Klima, beim Anti-Terror-Kampf und im Indopazifik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel