International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der franzoesische Praesidentschaftskandidat der Konservativen, Francois Fillon, unterhaelt sich mit dem Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung am 23.01.2017 in einem Besprechungsraum in der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Fillon hielt spaeter im Europaforum der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin eine Rede zum Thema

François Fillons Wohnung wurde heute durchsucht.  Bild: dpa

Hausdurchsuchung bei Fillon – weitere Konservative wenden sich von ihm ab



Wegen der Scheinbeschäftigungsaffäre wenden sich immer mehr Parteifreunde vom französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon ab. Derweil laufen die Ermittlungen weiter, am Donnerstag mit einer Durchsuchung von Fillons Pariser Wohnung.

Die Durchsuchung der Wohnung von François und Penelope Fillon im siebten Arrondissement sei «früher am Tag» erfolgt, verlautete aus informierten Kreisen. «Die Durchsuchung wurde vor einigen Stunden beendet», hiess es am Abend aus dem Umfeld des früheren Premierministers. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Fillon hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass er für den 15. März von den Ermittlungsrichtern vorgeladen ist. Dabei droht ihm die Eröffnung eines Verfahrens.

Die Justiz ermittelt unter anderem wegen des Verdachts der Hinterziehung öffentlicher Gelder. Penelope Fillon war jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann angestellt. Fillon weist den Vorwurf einer Scheinbeschäftigung seiner Frau und auch zwei seiner Kinder zurück.

Weitere Abgänge

Trotz des drohenden Verfahrens hält Fillon an seiner Präsidenschaftskandidatur fest. Er verliert aber zusehends Rückhalt in seinen Reihen. Sein Wahlkampfsprecher Benoist Apparu und zwei weitere konservative Parlamentarier erklärten am Donnerstag, Fillon nicht mehr zu unterstützen.

«Wir ziehen uns aus dem Wahlkampf zurück», erklärten die drei Politiker, die Fillons in der Republikaner-Vorwahl unterlegenem Rivalen Alain Juppé nahestehen.

Am Donnerstag warf auch ein Berater von Fillons Wahlkampfleiter Patrick Stefanini das Handtuch. Schon am Mittwoch hatte sich der frühere Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire aus Fillons Wahlkampfteam zurückgezogen. Die Zentrumspartei UDI erklärte, ihre Unterstützung für den konservativen Präsidentschaftskandidaten vorerst auszusetzen.

Fillon selbst gab sich am Donnerstag betont selbstbewusst. «Die Basis hält», sagte er vor einem Wahlkampfauftritt in der südfranzösischen Stadt Nîmes. «Ich stütze mich auf die Franzosen.»

Allerdings sind Fillons Umfragewerte seit Beginn der Affäre Ende Januar deutlich zurückgegangen. Nach jetzigem Stand würde er den Einzug in die Stichwahl am 7. Mai verfehlen. Er liegt in Umfragen hinter der rechten Front-National-Chefin Marine Le Pen und dem parteilosen Mitte-Kandidaten Emmanuel Macron. (sda/afp/dpa)

Julie Gayet, Frankreichs künftige First Lady?

Das könnte dich auch interessieren: Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Link zum Artikel

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Link zum Artikel

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Link zum Artikel

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#MeTooInceste – ein Vergewaltigungsskandal schlägt in Frankreich hohe Wellen

Des Medienstar Olivier Duhamel sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Es geht um Vergewaltigung in der eigenen Familie. Der Fall schlägt in Frankreich bereits hohe Wellen.

Es ist eine schrecklich banale Zahl: Eines von zehn Kindern werde in Frankreich Opfer sexueller Gewalt durch Familienmitglieder, erklärte die Psychiaterin Muriel Salmona kürzlich. Viele Leute glaubten ihr nicht. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt: Hunderte, wenn nicht Tausende Betroffene outen sich seit Wochenbeginn über den Twitter-Hashtag #metooinceste.

Die Nation ist wie vor den Kopf gestossen: Zahllose erwachsene Französinnen und Franzosen berichten, wie sie als Kinder sexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel