International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junger Muslim in Frankreich feiert Weihnachten – und wird angegriffen



In Frankreich ist junger Muslim bedroht und angegriffen worden, weil er Weihnachten feierte. Der 20-Jährige aus dem ostfranzösischen Belfort habe im Internet Bilder seines Weihnachtsessens veröffentlicht, teilte die Polizei am Samstag mit.

Deshalb sei er von einem Bekannten zunächst über die Online-Netzwerke beleidigt und bedroht worden. «Ich werde dir zeigen, was ein richtiger Araber ist», hiess es demnach in der Botschaft.

Daraufhin verabredete sich der 20-Jährige zu einer Aussprache mit seinem Bekannten. Am Treffpunkt warteten jedoch fünf Menschen auf den jungen Mann. Sie griffen ihn an und warnten ihn, die Attacke nicht bei der Polizei anzuzeigen. Der 20-Jährige erstatte dennoch Anzeige wegen des Angriffs.

Der Präsident der Region Grand Est, Jean Rottner, zeigte sich schockiert über den Vorfall. Er sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer nicht hinnehmbaren Aggression, die durch Rassismus und Hass auf die Polizei erfolgt sei. Der Vater des 20-Jährigen ist Polizist. Im Internet wurde der junge Mann auch deshalb angefeindet. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#MeTooInceste – ein Vergewaltigungsskandal schlägt in Frankreich hohe Wellen

Des Medienstar Olivier Duhamel sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Es geht um Vergewaltigung in der eigenen Familie. Der Fall schlägt in Frankreich bereits hohe Wellen.

Es ist eine schrecklich banale Zahl: Eines von zehn Kindern werde in Frankreich Opfer sexueller Gewalt durch Familienmitglieder, erklärte die Psychiaterin Muriel Salmona kürzlich. Viele Leute glaubten ihr nicht. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt: Hunderte, wenn nicht Tausende Betroffene outen sich seit Wochenbeginn über den Twitter-Hashtag #metooinceste.

Die Nation ist wie vor den Kopf gestossen: Zahllose erwachsene Französinnen und Franzosen berichten, wie sie als Kinder sexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel