International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05766434 A composite images made of file pictures shows the candidates for the 2017 French presidential elections (L-R) Francois Fillon for the right-wing Les Republicains, Benoit Hamon for Socialist Party, Emmanuel Macron for En Marche! party, and Marine Le Pen for far-right Front National party. The first round of the 2017 French presidential election will be held on 23 April 2017.  EPA/DSK

In der Stichwahl würde sich Macron laut der Umfrage klar gegen Le Pen durchsetzen. Bild: DSK/EPA/KEYSTONE

Wer wird Frankreichs Präsident(in)? Macron und Le Pen laut Umfrage fast gleichauf



Der parteiunabhängige Kandidat bei der französischen Präsidentenwahl, Emmanuel Macron, und die Rechtsextreme Marine Le Pen liegen laut Umfrage in der ersten Wahlrunde fast gleichauf. Le Pen liegt demnach bei 26 Prozent, Macron bei 25.5 Prozent.

Der wegen eines Finanzskandals angeschlagene Kandidat der konservativen Republikaner, François Fillon, würde der Umfrage zufolge mit 19.5 Prozent den Einzug am 23. April in die zweite Runde verfehlen.

In der Stichwahl am 7. Mai würde sich Macron klar mit 60.5 Prozent zu 39.5 Prozent gegen Le Pen durchsetzen, wie aus der am Freitag veröffentlichten Erhebung des Instituts Ifop Fiducial hervorging.

Gegenüber der letzten Erhebung blieb Le Pens Wert für den ersten Wahlgang unverändert, Macron und Fillon legten um 0.5 Prozentpunkte zu. (viw/sda/reu)

Marion Maréchal-Le Pen: Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Link zum Artikel

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Link zum Artikel

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Link zum Artikel

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 12.03.2017 06:44
    Highlight Highlight Wenn die MSM vermelden, dass Macron u. Le Pen praktisch gleich hohe Umfragewerte hätten (für den ersten Durchgang), dann muss man leider befürchten, dass die FN Frau vorne liegt, wer weiss, vielleicht sogar deutlich.
    (Vgl. Brexit und US-Wahlen)
  • Spooky 11.03.2017 23:14
    Highlight Highlight Marine Le Pen wird gewinnen.
  • Wehrli 11.03.2017 13:43
    Highlight Highlight Sind beides Sozialisten. Die Eine Nationalsozialistin der Andere Kommunist.
    Amen
    • Wehrli 11.03.2017 14:04
      Highlight Highlight Macros ist ein supersozialist
    • Fabio74 11.03.2017 15:00
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. LePen ist eine Faschistin. Macron hat mit Sozialismus nichts am Hut
    • Saraina 12.03.2017 19:50
      Highlight Highlight Macon ist ein Neoliberaler. Was muss man rauchen, um in ihm einen Kommunisten zu sehen? Ich würde mir auch gerne ein paar Politiker linksrauchen.
  • LarsBoom 11.03.2017 11:00
    Highlight Highlight Ach herrje schon wieder eine solche Not gegen Elend Entscheidung. In den Zeiten in denen wir stecken braucht es eine gute Mitte Regierung. Da sind wir in der Schweiz wirklich gut dran mit unserem System vom Bundesrat als höchste Ebene.
    • #10 11.03.2017 12:10
      Highlight Highlight Mehr Mitte als Macro geht kaum, sehe dein Problem nicht.
  • keplan 11.03.2017 10:48
    Highlight Highlight 1.es kommt anders und 2. als die Politlogen prophezeit haben.

    Aber nachher kann uns sicher wieder ein Superforcaster erklärenwieso sie sich geirrt haben
  • Makatitom 11.03.2017 10:27
    Highlight Highlight Macron ist leider auch sehr sehr neoliberal, will er doch bereits wieder die Unternehmenssteuern senken. Aber immer noch tausend mal besser als die Nazi-Braut

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel