DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A protester holds a poster reading

Ein Demonstrant in Paris hält ein Schild mit der Aufschrift: «Wann kommt der Impfstoff gegen Polizeigewalt?» Bild: keystone

Spur der Verwüstung in Paris: Heftige Krawalle bei Demonstration



Autos in Flammen, eingeschlagene Schaufenster, Dutzende Verletzte: Bei einer Demonstration gegen Polizeigewalt und das geplante Sicherheitsgesetz ist es in Paris erneut zu schweren Krawallen gekommen. Randalierer hinterliessen eine Spur der Verwüstung und lieferten sich Strassenkämpfe mit der Polizei. Nach Angaben von Innenminister Gérald Darmanin wurden 48 Sicherheitskräfte verletzt. Zur Zahl der verletzten Demonstranten gab es keine Angaben. Insgesamt gingen landesweit Zehntausende gegen die Pläne der Regierung auf die Strasse – allerdings deutlich weniger als am Wochenende zuvor.

epaselect epa08864958 A man records on his phone a car burning during a protest against France's controversial global security law, during a protest in a street between Porte des Lilas and Gambetta square, in Paris, France, 05 December 2020. The global security legislation passed by the French Parliament aims to ban the distribution of photos in which police officers and gendarmes can be identified in a way which is harmful to their image  EPA/Mohammed Badra

Ein Mann filmt ein brennendes Auto auf seinem Smartphone. Bild: keystone

Der Pariser Demonstrationszug war am Samstag friedlich im Osten der Hauptstadt gestartet. Viele junge Menschen waren auf der Strasse, Gewerkschaften waren ebenfalls vertreten – sie hatten eigentlich einen Marsch gegen soziale Unsicherheit geplant. Die Polizei sicherte die Strassen ab und kontrollierte einige Metroausgänge, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Auf Schildern war zum Beispiel zu lesen: «Rücktritt Darmanin» oder «Frankreich: Land der Polizeirechte». Viele skandierten «Macron, es reicht!».

Nach anderthalb Stunden kam es auf der Demonstrationsroute in der Avenue Gambetta im 20. Pariser Arrondissement zu ersten Ausschreitungen. Medien zufolge hatten sich Hunderte Randalierer unter die Demonstrierenden gemischt. Autos wurden angezündet. Über der Strasse hing eine pechschwarze Rauchwolke. Eine Bankfiliale wurde komplett auseinandergenommen, auch kleine Läden wurden schwer beschädigt. Immer wieder wurden entlang der Route Brände entfacht.

Der Demonstrationszug endete schliesslich am Abend an der Place de la République. Bei der Räumung des Platzes kam es erneut zu Auseinandersetzungen. Der Bürgermeister des schwer getroffenen 20. Arrondissements, Eric Pliez, erklärte: «Ich verurteile aufs Schärfste die Gewalt, die von den Schlägern am Rande der Demonstration begangen wurde.» Das Grundrecht der Demonstrationsfreiheit werde von einer Minderheit «beschlagnahmt».

epa08864960 An activist from Gilet Jaune (Yellow Vests) holds a sign says 'Live yes, survive no' as several cars are on fire during a protest against France's controversial global security law, during a protest in a street between Porte des Lilas and Gambetta square, in Paris, France, 05 December 2020. The global security legislation passed by the French Parliament aims to ban the distribution of photos in which police officers and gendarmes can be identified in a way which is harmful to their image  EPA/Mohammed Badra

Ein Aktivist der Gilet Jaunes in Paris. Bild: keystone

Insgesamt gingen in Frankreich nach Angaben des Innenministeriums mehr als 52'000 Menschen auf die Strasse, davon 5000 in Paris. Die Organisatoren geben in der Regel deutlich höhere Zahlen an. Dennoch liegt das weit unter der Mobilisierung am Wochenende zuvor. Damals demonstrierten nach Behördenangaben allein in Paris 46'000 Menschen. Landesweit wurden aktuell 67 Sicherheitskräfte verletzt. Es gab 95 Festnahmen. Auch in Nantes oder Lyon kam es zu Zusammenstössen.

Innenminister Darmanin verteidigte die geplanten härteren Gesetze. «Ein Polizist oder Gendarm zu sein, ist etwas ganz Besonderes. Wir müssen die Strafverfolgung weiterhin gezielt schützen», sagte er dem «Journal du Dimanche». Zu Kritik an ihm persönlich sagte er: «Ich bin stolz darauf, ein Chef zu sein, der für seine Truppen einsteht, der nicht wie ein Spatzenschwarm verschwindet, wenn etwas schief geht.»

Die Regierungsmehrheit hatte vergangene Woche angekündigt, den umstrittenen Artikel 24 des Sicherheitsgesetzes zu überarbeiten, der die Verbreitung von Aufnahmen von Polizisten einschränken soll. Es gibt aber weiterhin Forderungen, diesen Passus komplett zu streichen. Das Gesetz sieht weitere Massnahmen vor, die kritisiert werden – zum Beispiel die Ausweitung der Videoüberwachung durch die Polizei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris

1 / 13
«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Camille über die schwierige Arbeit der Journalisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel