International
Frankreich

Paris: Drei Tote bei Absturz von Sportflugzeug auf Autobahn

Drei Tote bei Absturz von Sportflugzeug auf Autobahn bei Paris

30.06.2024, 19:52
Mehr «International»

Beim Absturz eines Sportflugzeugs auf eine Autobahn bei Paris sind drei Insassen ums Leben gekommen. Das Flugzeug habe kurz nach dem Start vom Flugplatz Lognes-Emerainville am Sonntagnachmittag eine Hochspannungsleitung gestreift und sei dann bei Collégien in den Mittelstreifen der Autobahn 4 Paris-Metz gekracht, teilte die Staatsanwaltschaft in Meaux mit.

Fahrzeuge auf der Autobahn wurden nicht in das Unglück verwickelt, zu dem es rund zehn Kilometer entfernt vom Disneyland Paris kam. Die Autobahn wurde gesperrt. Bei den Toten handelt es sich um zwei Männer und eine Frau. Der Pilot habe seit dem vergangenen Jahr die Fluglizenz besessen und bislang etwas mehr als 100 Flugstunden absolviert, so die Staatsanwaltschaft. Die Luftfahrtpolizei und Frankreichs Behörde für Flugunfalluntersuchungen nahmen Ermittlungen auf.

Fotos und Videoaufnahmen zeigten das auf dem Kopf liegende kleine Flugzeug vom Typ Cessna 172 zwischen den Fahrbahnteilern aus Beton in der Mitte der Autobahn. Brennende Wrackstücke waren auf die Fahrbahn geschleudert worden und ein Rettungshubschrauber landete am Unglücksort. Feuerwehr und Rettungskräfte waren auf der Autobahn im Einsatz. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Provokation mit Maulkorb: Rumänische Rechtsaussen-Abgeordnete aus EU-Parlament geworfen

Eklat im Europaparlament kurz vor der Abstimmung über eine zweite Amtszeit für EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Parlamentspräsidentin Roberta Metsola liess die rechtsextreme rumänische Europaabgeordnete Diana Iovanovici Sosoaca wegen mehrfacher Störrufe aus dem Plenum werfen.

Zur Story