International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Francois Fillon, former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential election candidate of the French centre-right and his wife Penelope (R) attend a meeting at the Trocadero square across from the Eiffel Tower in Paris, France, March 5, 2017. REUTERS/Philippe Wojazer

François und Penelope Fillon an der Kundgebung vom Sonntag. Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Fillon macht den Trump: Medien sollen Suizid seiner Frau «erfunden» haben



Für François Fillon sieht es düster aus. Seit die Justiz gegen den konservativen Präsidentschaftskandidaten ermittelt, wenden sich immer mehr Mitstreiter von ihm ab. Seine republikanische Partei bereitet hinter den Kulissen einen Kandidatenwechsel vor. Denn am 17. März läuft die Meldefrist für die Wahl ab.

Juppé lehnt Ersatzkandidatur für Fillon endgültig ab

Im Streit um den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon hat Ex-Premierminister Alain Juppé endgültig eine Ersatzkandidatur abgelehnt. «Ich bestätige ein für alle Mal, dass ich nicht Präsidentschaftskandidat sein werde», sagte Juppé am Montag. Zahlreiche Parteifreunde hatten gehofft, dass Juppé für seinen wegen einer Scheinbeschäftigungsaffäre angeschlagenen Rivalen einspringen könnte.

Der bei vielen Franzosen beliebte Bürgermeister von Bordeaux, der Fillon bei der Vorwahl der konservativen Republikaner im November klar unterlegen war, hatte Ende vergangener Woche selbst Bereitschaft dazu signalisiert. Am Montag schloss er einen solchen Schritt aber endgültig aus. «Für mich ist es zu spät», sagte Juppé weniger als sieben Wochen vor der Präsidentschaftswahl.

Er sei nicht mehr in der Lage, das konservativ-bürgerliche Lager hinter sich zu vereinen. Mit seinen 71 Jahren stehe er auch nicht für die notwendige «Erneuerung». Zugleich warf Juppé Fillon vor, in eine «Sackgasse» geraten zu sein. Er kritisierte insbesondere Fillons Verteidigungsstrategie, sich als Opfer eines «Komplotts» und eines versuchten «politischen Mordes» darzustellen. Der harte Kern der Anhänger des konservativen Präsidentschaftskandidaten habe sich inzwischen «radikalisiert», sagte Juppé.

Am Sonntag versuchte Fillon den Befreiungsschlag, mit einer Grosskundgebung auf der Place du Trocadéro beim Pariser Eiffelturm. Am Abend trat er in der Tagesschau des Fernsehsenders France 2 auf. Dort machte er eine Aussage, die an einen anderen prominenten Republikaner erinnert: US-Präsident Donald Trump.

François Fillon klammert sich an seine Kandidatur. Video: watson.ch

«Am Mittwochmorgen haben Fernsehsender den Suizid meiner Frau verkündet», behauptete François Fillon. Penelope Fillon, eine gebürtige Waliserin, steht im Zentrum der Affäre, die ihrem Gatten das Genick zu brechen droht. Er soll sie jahrelang zum Schein auf Parlamentskosten als Mitarbeiterin beschäftigt haben.

Was aber ist dran an den angeblichen Fake News um ihren Suizid? Die einzige Quelle scheint ein Tweet von Madeleine de Jessey zu sein, einer Fillon-Vertrauten und Sprecherin des Vereins Sens Commun, der sich gegen die Homo-Ehe engagiert. Sie hatte am Mittwoch eine entsprechenden Vorwurf an die Medien verbreitet.

Konkrete Belege gibt es jedoch nicht. Der Privatsender BFMTV hatte am Mittwoch von einem «ziemlich gravierenden Ereignis» gesprochen, das Fillon am Besuch der Landwirtschaftsmesse in Paris gehindert habe, einem Pflichttermin für französische Spitzenpolitiker. Von Suizid aber war keine Rede. Er habe sich auf die Ermittlungen der Justiz bezogen, meinte der BFMTV-Journalist auf Twitter.

Recherchen von französischen Medien mit Google Trends belegen, dass die Kombination «Penelope» und «Suizid» im Internet faktisch inexistent war. Einen heftigen Ausschlag gab es erst am Sonntagabend, nachdem François Fillon seine Behauptung aufgestellt hatte.

epa05831479 Supporters react as 'Les Republicains' party candidate for the 2017 French presidential elections, Francois Fillon delivers a speech during a meeting organized to support him on the Place du Trocadero in Paris, France, 05 March 2017. For the past few days, the candidate has seen most of his supporters leaving as he is under justice scrutiny. France holds the first round of the 2017 presidential elections on 23 April 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Die Organisatoren sprachen von 200'000 Teilnehmern. Offziell fasst der Platz rund 45'000. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Statt um Fake News scheint es sich um alternative Fakten im Trump-Stil zu handeln. In die gleiche Kategorie fällt die Behauptung, an der sonntäglichen Kundgebung am Trocadéro hätten 200'000 Personen teilgenommen. Die Polizei kam auf rund 35'000, und die Organisatoren selbst gaben laut «L'Express» vor der Veranstaltung zu, dass der Platz nicht mehr als 45'000 Menschen zu fassen vermag.

François Fillons Versuche, seine Kandidatur mit Trump-Methoden am Leben zu erhalten, dürften zum Scheitern verurteilt sein. Ex-Regierungschef Alain Juppé, der ihm in der internen Vorwahl unterlegen war, nahm sich am Montag als Ersatzkandidat aus dem Rennen. Viel mehr als eine Gnadenfrist wird Fillon dadurch kaum erhalten. (pbl)

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Link zum Artikel

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Link zum Artikel

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Link zum Artikel

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich streitet über fleischloses Essen in Schulkantinen

In Frankreich ist ein Streit über fleischfreies Essen in Schulkantinen entfacht. Landwirtschaftsminister Julien Denormandie forderte am Sonntag auf Twitter: «Lasst uns aufhören, unseren Kindern Ideologie auf den Teller zu legen!» Man solle ihnen geben, was sie zum Wachsen brauchen. Dazu gehöre auch Fleisch.

Pläne aus Lyon in Frankreichs Südosten hatten die Debatte ausgelöst. Ab Montag soll es in den Schulkantinen dort nur noch ein Menü für alle geben, und zwar ohne Fleisch. Wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel