DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron macht makabren Migrantenwitz (vor laufender Kamera)

Ein im Internet aufgetauchtes Video zeigt, wie der französische Präsident über Flüchtlingsboote im Indischen Ozean scherzt.



Der neue französische Präsident hat vor laufender TV-Kamera einen geschmacklosen Scherz über Migranten gemacht:

Es gebe zwei Arten von Fischerbooten, nämlich «Tapouilles» und «Kwassa-kwassa», sagt jemand zu Emmanuel Macron. Worauf dieser erwidert: «Aber die Kwassa-kwassa fischen wenig. Sie bringen Komorer.»

Der Witz dürfte vielen Zuschauern makaber vorkommen, hält Spiegel Online fest. Die Kwassa-kwassa genannten kleinen Boote würden oft von Flüchtlingen verwendet, die von den Komoren aus versuchen, nach Europa zu kommen. Nicht alle überlebten die gefährliche Fahrt durch den Indischen Ozean.

Verbreitet wurde das Video zunächst durch die französische TV-Sendung «Quotidien». Laut Angaben der Redaktion fiel Macrons Äusserung am Donnerstag bei einem Termin in der Bretagne.

Der Scherz sei nicht sehr glücklich gewesen, hiess es laut Medienberichten aus dem Umfeld des Präsidenten.

Was Macron da sagt, ist ...

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marokko lässt Migranten passieren: Tausende schwimmen nach Ceuta

Sie schwammen durch das Mittelmeer oder liefen bei Ebbe am Strand entlang: Mindestens 5000 Migranten haben am Montag von Marokko aus die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta erreicht. Die marokkanische Polizei habe faktisch die Kontrolle der Grenze eingestellt, berichteten spanische Medien unter Berufung auf Augenzeugen in Fnideq. Als möglichen Grund nannten spanische Medien die Verärgerung der Regierung in Rabat darüber, dass Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel