International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger wegen Konto: Präsidentschaftskandidat Fillon sorgt weiter für Irritationen



Francois Fillon (L), former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, and his wife Penelope Fillon stand close at the end of a political rally in Paris, France, January 29, 2017.   REUTERS/Pascal Rossignol

François Fillon und seine Frau. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Neue Angaben des französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon zu seinem Konto haben Irritationen ausgelöst. Der bereits durch eine Scheinbeschäftigungs-Affäre unter Druck geratene Fillon sagte am Sonntag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Paris, er und seine Frau Penelope hätten nur ein einziges gemeinsames Konto bei einer französischen Bank.

Die Nationalversammlung schreibt Parlamentariern wie Fillon allerdings ein Sonderkonto für eine Aufwandspauschale vor. Mehrere Abgeordnete wiesen darauf hin, dass die Aufwandspauschale nur auf ein Konto eingezahlt werden kann, das unabhängig von dem persönlichen Konto ist.

Diese monatliche Zahlung namens IRFM (indemnité représentative de frais de mandat) belief sich laut Nationalversammlung zuletzt auf 5805 Euro brutto. Sie soll Ausgaben decken, die den Abgeordneten bei der Ausübung ihres Mandats entstehen und nicht direkt vom Parlament übernommen werden.

Mitarbeiter Fillons bemühten sich gegenüber der Zeitung «Libération» um eine Klarstellung: Er habe bei seinem Wahlkampfauftritt sagen wollen, dass er mehrere Konten habe, aber bei einer einzigen Bank. «Er hält sich an alle Auflagen der Nationalversammlung», zitiert das Blatt das Wahlkampf-Team Fillons.

Der Konservative ist bereits durch den Vorwurf einer Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau unter Druck. Zudem soll er nach Medienberichten in eine Affäre um schwarze Kassen für konservative Senatoren verstrickt sein.

Zustimmungswerte gesunken

Laut einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Sofres sind Fillons Zustimmungswerte gesunken. Er würde demnach in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 23. April nur noch zwischen 21 und 22 Prozent erhalten, dicht gefolgt von dem parteilosen Sozialliberalen Emmanuel Macron, der auf 20 bis 21 Prozent kommt.

Die rechtsextreme Front-National-Chefin Marine Le Pen käme mit 25 Prozent in der ersten Runde auf den ersten Platz. In der Stichwahl im Mai würde Fillon sich danach allerdings klar gegen Le Pen durchsetzen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#MeTooInceste – ein Vergewaltigungsskandal schlägt in Frankreich hohe Wellen

Des Medienstar Olivier Duhamel sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Es geht um Vergewaltigung in der eigenen Familie. Der Fall schlägt in Frankreich bereits hohe Wellen.

Es ist eine schrecklich banale Zahl: Eines von zehn Kindern werde in Frankreich Opfer sexueller Gewalt durch Familienmitglieder, erklärte die Psychiaterin Muriel Salmona kürzlich. Viele Leute glaubten ihr nicht. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt: Hunderte, wenn nicht Tausende Betroffene outen sich seit Wochenbeginn über den Twitter-Hashtag #metooinceste.

Die Nation ist wie vor den Kopf gestossen: Zahllose erwachsene Französinnen und Franzosen berichten, wie sie als Kinder sexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel