DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Umgebung ist von der Polizei abgeriegelt worden. Die Fahndung nach dem Fahrzeug laufe. Es soll sich um einen dunklen BMW handeln.
Die Umgebung ist von der Polizei abgeriegelt worden. Die Fahndung nach dem Fahrzeug laufe. Es soll sich um einen dunklen BMW handeln.Bild: EPA/EPA

Auto rast in Paris absichtlich in Soldaten ++ 6 Verletzte ++ Verdächtiger gefasst

09.08.2017, 09:3409.08.2017, 15:10

Im Pariser Vorort Levallois-Perret hat am Mittwochmorgen ein Unbekannter patrouillierende Soldaten mit einem Auto angefahren. Laut Polizei gab es sechs Verletzte, darunter zwei Schwerverletzte. Die Tat sei absichtlich begangen worden, hiess es. Der Fahrer konnte demnach mit seinem Wagen fliehen.

Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Sie habe eine Untersuchung wegen versuchten Mordes an Amtspersonen in Verbindung mit einem Terrorvorhaben eröffnet, teilte die Behörde mit.

Verdächtiger gefasst

Die französische Polizei hat nach der Autoattacke auf Soldaten nahe Paris einen Verdächtigen festgenommen. Das mutmassliche Tatfahrzeug sei auf einer Autobahn gestoppt worden, verlautete am Mittwoch aus Ermittlerkreisen. Der Fahrer wurde durch Polizeischüsse verletzt.

Bei dem 1980 geborenen Festgenommenen handle es sich mutmasslich um den Täter, hiess es aus Justizkreisen. «Er war im gesuchten Auto und hat versucht zu fliehen.» Gestoppt wurde das Fahrzeug auf einer Autobahn in Richtung der nordfranzösischen Stadt Calais.

Die Soldaten wurden vor einer Kaserne im Zentrum von Levallois angefahren, wie der Bürgermeister Patrick Balkany im Fernsehsender BFM-TV sagte. Das Auto sei «sehr schnell» auf die Soldaten zugerast, als diese aus der Kaserne gekommen seien. 

Der Vorfall ereignete sich im Pariser Vorort Levallois-Perret.googlemaps

Es war Absicht

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP sind sich die Behörden sicher, dass der Unbekannte absichtlich in die Gruppe gefahren sei. Auch der Bürgermeister des nordwestlich von Paris gelegenen Vorortes erklärte der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, er habe «keinen Zweifel», dass es sich um eine bewusste Tat gehandelt habe.

Laut französischen Medienberichten sollen die betroffenen Militärs Teil der Anti-Terror-Operation Sentinelle sein, die in vielen französischen Städten patrouilliert. Französische Sicherheitskräfte waren schon mehrfach Ziel von Anschlägen, im April wurde ein Polizist auf den Pariser Champs-Élysées erschossen. (whr/sda/dpa)

Mehr folgt in Kürze.

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ganz Österreich sitzt im Lockdown – nur die Politiker machen Party im ORF

Eigentlich wäre die «Licht-ins-Dunkel»-Gala eine ehrenwerte Sache. Dort werden Spenden gesammelt für Sozial- und Behindertenprojekte in ganz Österreich. Doch dieses Jahr hat Veranstaltung, welche im ORF ausgestrahlt wurde, für viel Ärger gesorgt.

Zur Story