DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 100 Festnahmen und viele Verletzte: Demonstrationen in Frankreich arten aus

28.04.2016, 22:4328.04.2016, 23:23
Schwere Ausschreitungen – hier in Lyon.
Schwere Ausschreitungen – hier in Lyon.
Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

In Frankreich ist es bei Protesten gegen die geplante Arbeitsmarktreform zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. 24 Polizisten seien verletzt worden, einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Donnerstagabend.

Auch in Paris kam es zu Krawallen.<br data-editable="remove">
Auch in Paris kam es zu Krawallen.
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE
Tränengasschwaden in Paris.<br data-editable="remove">
Tränengasschwaden in Paris.
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Mehr als hundert Demonstranten seien in Gewahrsam genommen worden. Zehntausende Menschen waren zuvor in Paris, Rennes, Nantes, Marseille und anderen Städten des Landes gegen die Pläne von Präsident François Hollande zur Aufweichung von Arbeitnehmerrechten auf die Strassen gegangen. Streikende Arbeiter hatten Reifen in Brand gesetzt, die Polizei setzte Tränengas ein.

Die Demonstranten verlangen einen Verzicht auf die Reformpläne, die nächste Woche im Parlament debattiert werden sollen. Mit dem Vorhaben sollen Entlassungen, aber auch Neueinstellungen erleichtert werden. Der Gewerkschaft CGT zufolge sollen dabei grundlegende Arbeitnehmer-Rechte geschliffen und den Firmen mehr Freiheiten bei Bezahlung, Pausen und Überstundenzuschlägen eingeräumt werden. Das sei inakzeptabel.

    Frankreich
    AbonnierenAbonnieren
Demo in Lyon.<br data-editable="remove">
Demo in Lyon.
Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel