DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Festnahmen im Zusammenhang mit Anschlag in Strassburg 2018



Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt

1 / 21
Attentat auf Strassburger Weihnachtsmarkt
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag auf den Strassburger Weihnachtsmarkt im Dezember 2018 sind in Frankreich fünf Menschen festgenommen worden. Dabei handle es sich um zwei Frauen und drei Männer im Alter von 23 bis 46 Jahren, bestätigten Pariser Justizkreise.

Die Verdächtigen stammen den Angaben vom Dienstag zufolge aus dem Umfeld von Personen, die dem mutmasslichen Angreifer Chérif Chekatt vor der Tat bei der Beschaffung von Waffen geholfen haben sollen. Diese Waffen seien am Tag des Anschlags - allerdings vor der Tat - in Chekatts Wohnung gefunden und bei dem Anschlag nicht benutzt worden, berichtete die Tageszeitung «Le Parisien».

Bei dem Anschlag in der Innenstadt der Elsass-Metropole waren fünf Menschen ums Leben gekommen, elf weitere waren verletzt worden. Der mutmassliche Täter Chekatt wurde zwei Tage später in Strassburg bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Tricks der Terroristen

1 / 11
Die Tricks der Terroristen
quelle: ap / repro:ronald zak
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Strassburg verbannt Raucher aus Parks und Gärten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NSO Group erneut am Pranger: Wie eine israelische Firma weltweit Staatsterror ermöglicht

Eine internationale Recherche zeigt, dass Smartphones von Journalisten und Oppositionellen mit der mächtigen Spionagesoftware «Pegasus» ausgespäht werden. Das Erschreckende: Die Firma lässt sich nicht stoppen.

Ein internationales Journalistenkonsortium hat neue Vorwürfe gegen den israelischen Überwachungssoftware-Anbieter NSO veröffentlicht. Es geht einmal mehr um Pegasus. Das ist eine 2016 entdeckte Cyberwaffe, mit der sich iPhones und Android-Smartphones unbemerkt ausspionieren lassen und die von Unrechtsstaaten weltweit eingesetzt wird.

IT-Experten fanden den Berichten zufolge auf 37 Smartphones von Journalisten, Menschenrechtlern, deren Familienangehörigen und Geschäftsleuten Spuren von Angriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel