International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants walk near tents in the

Zeltstadt in Calais.
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Schlimme Zustände im Flüchtlingslager in Calais – Jetzt ordnet ein Gericht Vebesserungen an



Ein Gericht im nordfranzösischen Lille hat eine Verbesserung der Bedingungen im Flüchtlingslager von Calais angeordnet. Das Gericht forderte die Behörden am Montag auf, in dem «Dschungel» genannten Lager weitere Wasserstellen und Latrinen einzurichten.

Ausserdem verlangt das Gericht, dass Müllsammelstellen geschaffen und das Lager grundgereinigt werden. Dies alles muss binnen acht Tagen geschehen, ansonsten werden für jeden Tag Verzögerung hundert Euro Strafe fällig.

Die Flüchtlinge von Calais

Hilfsorganisationen und Menschenrechtsaktivisten kritisieren schon seit langem die Zustände im Lager, in dem die Flüchtlinge in selbst gebauten Zelten schlafen. Im Lager sei es nun zudem kalt, windig und nass, kritisierte erst kürzlich ein Helfer.

Während früher die meisten Flüchtlinge aus Afrika kamen, leben inzwischen auch Iraker, Iraner und Syrer im «Dschungel». Darunter sind auch viele Familien mit Kindern. Die Zahl der Flüchtlinge im «Dschungel» hat sich den Behörden zufolge in den vergangenen Wochen auf fast 6000 Menschen verdoppelt.

Die Flüchtlinge versuchen von der Hafenstadt Calais aus nach Grossbritannien zu gelangen. Weil dies wegen der verstärkten Sicherheitsmassnahmen noch schwieriger geworden ist, strandeten zuletzt immer mehr Flüchtlinge in Calais. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Emir von Dubai seine eigenen Kinder entführt und gefoltert hat

Schwere Vorwürfe gegen den Emir von Dubai: Das höchste Gericht in Grossbritannien wirft Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktum vor, seine zwei Töchter entführt und gefoltert zu haben. Mohammed kämpfte gegen die Veröffentlichung des Urteils – vergebens.

Entführung, erzwungene Rückkehr, Folter und eine Einschüchterungskampagne: Der oberste Gerichtshof Grossbritanniens veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Urteilen, die den Emir von Dubai schwer belasten.

Scheich Mohammed versuchte vergebens, die Urteile aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Er bestand darauf, dass der Fall eine Privatangelegenheit sei. Das Gericht entschied jedoch, dass der Fall von öffentlichem Interesse sei. Ausserdem wurde dem Emir vorgeworfen, nicht «offen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel