International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kirche in Frankreich will Missbrauchsopfer entschädigen



Nach Belgien, der Schweiz und Deutschland hat nun auch die Katholische Kirche in Frankreich beschlossen, Entschädigungen an Missbrauchsopfer zu zahlen. Dabei soll es sich um einen Pauschalbetrag handeln, sagte der Präsident der Bischofskonferenz Eric de Moulins-Beaufort am Samstag in einer Video-Pressekonferenz.

Über die Höhe der Geldsumme habe man noch nicht entschieden, erklärte der Kleriker. Die Entscheidung wurde im Marien-Wallfahrtsort Lourdes im Süden Frankreichs auf der Herbstvollversammlung der französischen Bischofskonferenz getroffen.

All of the bishops of France take mass in Notre-Dame Cathedral in Lourdes, southwestern France, Saturday, Nov. 9, 2019. 120 bishops are convening for their biannual assembly in Lourdes, where they will discuss the plan for a

Französische Bischöfe in Lourdes. Bild: AP

Die Massnahme betrifft Opfer, die zum Zeitpunkt der Tat minderjährig waren. Der Fonds soll unter anderem mit Geldern der Kirche finanziert werden. Aber auch die Verantwortlichen sollen finanziell zur Verantwortung gezogen werden. Weltweit haben Priester Tausende Kinder belästigt und vergewaltigt.

(dsc/sda/dpa)

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lokutus 10.11.2019 13:54
    Highlight Highlight Ach ja: die Täter durch die Kirchen verurteilen zu lassen - zur Versetzung in eine andere Gemeinde etwa oder 3 Vaterunser- ist ein absolutes No Go. Der Staat mit seinem Rechtssystem ist perfekt dazu in der Lage Sexualstraftäter zu verurteilen.
    Ebenso sollten die Entschädigungen durch die Institution Kirche von einem staatlichen Gericht individuell festgesetzt werden. Sonst ist der Bock der Gärtner.
  • Lokutus 10.11.2019 13:40
    Highlight Highlight Es könnte auch Sinn machen den ganzen Club aufzulösen, das Vermögen an die zu verteilen, die es dringend brauchen oder denen man es jahrhundertelang gestohlen hat.
    Denn Christen sind nicht weniger militant, wie Moslems, Juden, Buddhisten, Hindus etc..
    Wenn es einen Gott gibt, dann hat er keine Konfession und mischt sich auch nicht ein!
    Uns steht es frei die grosse Kartoffel 🥔 anzubeten oder was auch immer, allerdings steht es uns nicht zu, Menschen, die den kleinen 💩 anbeten zu diskriminieren.
  • PurpleWasabi 10.11.2019 10:44
    Highlight Highlight jouu, macht das mal, ihr Kirchen, und vergesst dabei die vergangen Jahrhunderte nicht !

    Eigentlich müsstet ihr schon lange pleite sein. Bei den Verbrechen an der Menschlichkeit (Inquisition, Hexenverbrennungen, Kriege, Folter usw.) die ihr seit Jahrhunderten durchgezogen habt.

    Ich habe kein Verständnis für euch Kirchen. Teufelszeug - im wahrsten Sinne !
  • River 10.11.2019 09:46
    Highlight Highlight Mit was für Geld? Von den Tätern?
  • DerewigeSchweizer 10.11.2019 01:27
    Highlight Highlight Die Opfer sind vorwiegend Knaben.
  • SwissWitchBitch 09.11.2019 22:00
    Highlight Highlight Anstatt den Opfern Geld zuzustecken würde man besser mal aufarbeiten und die Täter bestrafen lassen, und zwar nicht intern, sondern von der Justiz!

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – eine Übersicht der Lage

Das Coronavirus verbreitet sich nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt. Die Fallzahlen steigen in allen Ländern exponentiell, nur in Südkorea und China scheint sich die Lage vorerst zu beruhigen.

Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Schweizer Kurve glich in den letzten Wochen sehr stark jener von Italien. In Italien sind mittlerweile laut Zahlen der WHO 12'430 Menschen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel