DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach mutmasslicher Entführung – Afghanistan ruft Botschafter aus Pakistan zurück

18.07.2021, 19:35

Nach einer mutmasslichen Entführung einer Diplomatentochter in Islamabad ruft Afghanistan seinen Botschafter und weitere hochrangige Botschaftsmitarbeiter aus Pakistan zurück. Das teilte ein Berater des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani, Waheed Omer, am Sonntag auf Twitter mit. Demnach sollen die Diplomaten so lange nach Kabul zurückkehren, bis Sicherheitsbedrohungen angegangen seien, die Entführer festgenommen seien und gegen sie ein Prozess geführt werde.

Das afghanische Aussenministeriums hatte am Samstag mitgeteilt, die Tochter des afghanischen Botschafters sei am Freitag über mehrere Stunden entführt und nach Folter freigelassen worden. Islamabad versprach eine sofortige und vollständige Aufklärung.

Der Vorfall ereignet sich zu einer Zeit, in der die Beziehungen zwischen den beiden Ländern angespannt sind. Angesichts des Vormarsches der militant-islamistischen Taliban beschuldigen Beamte in Kabul Islamabad immer öfter und offener, die Islamisten zu unterstützen. Pakistan bestreitet dies. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hitzewelle in Pakistan

1 / 12
Hitzewelle in Pakistan
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Initiative pflanzt Bäume auf privatem Grund in Pakistan – die Reaktion folgt sofort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brüssel beendet «Sonderfall» – Schweiz kommt in Topf mit Grossbritannien und EWR-Staaten
Die EU-Kommission organisiert die Beziehungen zu westeuropäischen Partnerstaaten neu und will die Schweiz künftig gemeinsam mit Grossbritannien und den EWR-Staaten denken. Was technisch tönt, könnte politische Konsequenzen haben.

Nach dem Abschluss der bilateralen Verträge war die Schweiz für die EU 30 Jahre lang ein Sonderfall. Weder EU-Mitglied noch Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), aber trotzdem irgendwie Teil des gemeinsamen Binnenmarktes.

Zur Story