DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz will Indien bei Bewältigung der Corona-Pandemie helfen



Die Schweiz hat Indien angeboten, medizinisches Material zur Unterstützung des Gesundheitssystems schicken. Dieses ist wegen der rapiden Zunahme von Corona-Patienten überlastet. Berichten zufolge führt der Mangel an Material bereits zu Todesfällen.

epa09163668 A mass funeral takes place for COVID-19 victims at a cremation ground in New Delhi, India 27 April 2021. WHO Chief Tedros Adhanom Ghebreyesus told reporters that the situation in India is beyond heartbreaking, after India recorded a massive surge of 332,730 fresh Covid-19 cases and 2,771 deaths, the highest single-day spike in COVID-19 infections and also struggling with the oxygen supply.  EPA/IDREES MOHAMMED

Massenbeerdigungen wie hier in Delhi sind mittlerweile an der Tagesordnung. Bild: keystone

«Sie brauchen ziemlich alles», sagte Aussenminister Ignazio Cassis am Dienstag in der Sendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens SRF. «Wir sind bereit, mit humanitärer Hilfe Unterstützung zu leisten - insbesondere Sauerstoff, Beatmungsgeräte, Schutzmaterial», sagte Cassis.

Die Schweiz habe Indien ein Angebot gemacht. Falls die Antwort positiv sei und das Land die Hilfe benötigen könne, «sind wir ziemlich sofort bereit, Material in Höhe von einer Million Franken zu liefern», sagte Cassis.

In dem zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt mit rund 1.3 Milliarden Einwohnern werden seit Donnerstag täglich über 300'000 neue Ansteckungen mit dem Virus gemeldet. Damit wurde der bisherige, Anfang Januar verzeichnete Tagesrekord von 300'310 Fällen in den USA übertroffen. Indien meldete in der vergangenen Woche auch die höchste tägliche Zahl an Todesfällen. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg auf rund 17.6 Millionen, knapp 198'000 Menschen starben bislang. Die Dunkelziffern dürften deutlich höher liegen.

Indiens Fallzahlen explodieren – währenddessen ist ein Mega-Festival im Gange(s)

Video: watson/leb

Aus Indien stammt zudem eine neue Mutation, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO unter Beobachtung steht. Sie wurde in der Schweiz bereits nachgewiesen. Nach Angaben des Bundesamt für Gesundheit (BAG) vom Samstag gibt es derzeit noch keine genauen Informationen über die Auswirkungen auf die Übertragbarkeit, Reinfektionen, Durchbruchsinfektionen oder die Schwere der Infektion.

Das BAG hat Indien am Montag auf seine Liste mit den Coronavirus-Risikoländern gesetzt. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Indien versinkt im Plastik

1 / 23
Indien versinkt im Plastik
quelle: epa/epa / jaipal singh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnenvideo von improvisierten Krematorien in Indien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel