DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemalige deutsche Bundeskanzler ist seit 2005 für die Nord Stream AG tätig.
Der ehemalige deutsche Bundeskanzler ist seit 2005 für die Nord Stream AG tätig.
Bild: keystone

Deutscher Ex-Kanzler Schröder beklagt «Russland-Bashing» in Debatte über Nord Stream 2

30.01.2021, 13:37

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat die Forderungen nach einer Einstellung des umstrittenen Ostsee-Pipeline-Projekts Nord Stream 2 zurückgewiesen. Gleichzeitig forderte er eine stärkere Nähe Deutschlands zu Russland.

Die in der Presse geäusserte Kritik an der Pipeline spiegele nicht die Meinung der Bürger wider, sagte Schröder der «Rheinischen Post» vom Samstag. «Das Russland-Bashing, was da betrieben wird, ist nicht die Mehrheitsmeinung unseres Volkes – davon bin ich jedenfalls überzeugt.»

Die Pipeline solle auch angesichts des Atom- und Kohleausstiegs «die Energieversorgung der nächsten Generation sicherstellen», sagte Schröder. Die USA seien hingegen daran interessiert, ihr Fracking-Gas in Deutschland zu verkaufen, das aber «umweltschädlich, teurer und qualitativ nicht so gut verwendbar» sei wie das Pipeline-Gas, sagte Schröder. «Wenn wir die Fertigstellung stoppen, sägen wir energiepolitisch den Ast ab, auf dem wir sitzen.»

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler ist seit 2005 für die Nord Stream AG tätig, seit 2017 ist er ausserdem Verwaltungsratspräsident des grössten russischen Erdölkonzerns Rosneft. Neben den USA fordern auch zahlreiche europäische Staaten den Stopp des vorwiegend deutsch-russischen Pipeline-Projekts. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gerhard Schröder und seine Ex-Doris

1 / 6
Gerhard Schröder und seine Ex-Doris
quelle: x00493 / © reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel