International
Gesellschaft & Politik

Klimaaktionsbündnis Extinction Rebellion startet weltweite Proteste

Klimaaktionsbündnis Extinction Rebellion startet weltweite Proteste

07.10.2019, 11:0007.10.2019, 13:56
Mehr «International»
epaselect epa07902850 An activist of global environment movement Extinction Rebellion (XR) waves a flag as they block the traffic junction 'Grosser Stern' around the victory column in Berlin ...
Bild: EPA

In Australien und Neuseeland haben Anhänger des weltweiten Klimabündnisses Extinction Rebellion erste Aktionen gestartet. Auch in Berlin gingen Aktivisten am Montagmorgen für mehr Klimaschutz auf die Strasse und blockierten den Verkehr.

Nach Angaben des Bündnisses versammelten sich rund tausend Aktivisten an der Siegessäule. Seit vier Uhr blockierten die Demonstranten alle Strassen rund um den Grossen Stern, teilte die Gruppe mit. Die Polizei bestätigte im Kurzbotschaftendienst Twitter, dass tausend Menschen diesen Verkehrsknotenpunkt der Stadt blockierten.

Kanzleramtsminister Helge Braun kritisierte das Vorgehen der Demonstranten. «Man kann dafür oder dagegen demonstrieren, das ist in Ordnung», sagte Braun im ZDF-«Morgenmagazin». «Aber gefährliche Angriffe - etwa auf den Strassenverkehr - anzukündigen, das geht gar nicht.»

Auch in Zürich haben die Aktivisten schon für Aufruhr gesorgt:

Polizei will mit Augenmass vorgehen

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel kündigte im Rundfunk Berlin-Brandenburg an, dass die Polizei «mit Augenmass» gegen die Blockaden vorgehen werde. «Es ist ja so, dass wir Veranstaltungen durchaus als spontane Demonstrationen werten können, die ja nach Demonstrationsrecht zulässig sind», sagte Geisel.

«Mit Augenmass heisst, dass wir uns das anschauen werden - es wird dann solche Versammlungen geben, die wir durchaus eine Weile gewähren lassen», ergänzte der Innensenator. An anderer Stelle werde die Polizei aber bereit sein zu räumen. Gewalttaten würden ebenso wenig geduldet wie Blockaden sogenannter kritischer Infrastruktur wie beispielsweise die Flughäfen.

Viele kritische Stimmen

Der Europapolitiker Sven Giegold kritisierte das Vorgehen von Extinction Rebellion, die bereits mit Drohnen in London den Flugverkehr behindern wollten. «In keiner Demokratie darf man Veränderung durch Protest erzwingen - bei Drohnen am Flughafen gehen Proteste zu weit», sagte Giegold der «Bild»-Zeitung.

Der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, sagte dem Blatt, wer Demokratie und Rechtsstaat für das Handeln gegen den Klimawandel über Bord werfe, werde sicher auch den Kampf gegen den Klimawandel verlieren. «Protest ja, Rebellion nein.»

Wie findest du die Aktionen von Extinction Rebellion?

Weltweite Proteste angekündigt

In Melbourne trafen sich Demonstranten am frühen Morgen zu einer Mahnwache auf den Stufen des Parlaments. In Sydney hielten hunderte Aktivisten einen Sitzstreik auf einer stark befahrenen Strasse in der Innenstadt ab, während sich in Brisbane eine kleine Gruppe von Aktivisten an eine Brücke kettete. Im neuseeländischen Wellington sorgten Aktivisten für Verkehrsstörungen, indem sie sich an ein Auto ketteten.

Das Bündnis will mit Aktionen des zivilen Ungehorsams den Druck auf die Regierungen erhöhen, mehr gegen den Klimawandel zu tun. In den kommenden zwei Wochen plant die Gruppe Proteste in rund sechzig Städten rund um den Globus. Schwerpunkte sind Europa, Nordamerika und Australien, Proteste sind aber auch in Argentinien, Südafrika und Indien vorgesehen.

Extinction Rebellion war im vergangenen Jahr in Grossbritannien gegründet worden. Das Aktionsbündnis hofft, allein in London 20'000 bis 30'000 Menschen für Blockaden rund um das Parlament und Regierungsgebäude zu mobilisieren. (dfr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
Gegen 100'000 Menschen strömten laut Organisatoren am Samstag nach Bern, um vor den Wahlen für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Limmat in Zürich ist grasgrün – was dahinter steckt
Video: undefined
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maedhros Niemer
07.10.2019 11:57registriert Juni 2018
Meiner Meinung nach helfen die Aktionen von Extinction Rebellion dem konstruktiveren Teil der Gesellschaft nicht.
Vielmehr verhärten sich die Fronten, was dann zu noch mehr (dummen) Protestreaktionen von allen Beteiligten führt.
487
Melden
Zum Kommentar
avatar
THEOne
07.10.2019 12:14registriert März 2019
erinnert mich an die gorleben greenpeace aktionen. viel tamtam und gebracht hats garnix.

fanatiker die mit ihren aktionen ihr eigenes und das leben anderer gefährden kann ich nicht ernstnehmen, sie erreichen nur, dass sie einem nochmehr aufn sack gehen.
4611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
07.10.2019 12:18registriert Juni 2015
Wenn ich mir anschaue wie Deutschland seinen Entwurf zur Rettungs des Klima ins Absurde abänderte - und wie aggressiv diese Gruppierung vorgeht, dann frage ich mich wann aus dieser Gruppe extremisten hervorkommen welche im Namen der Klimarettung erste Anschläge auf Politiker ausüben mit der Rechtfertigung, dann andere entscheiden müssten und nicht sie. Sozusagen RAF-Klimarettung Gruppen.

Und das nur, weil die Politiker die es in der Hand haben nicht richtig handeln.
289
Melden
Zum Kommentar
16
Kreuzfahrtschiff lässt neunköpfige Familie in Alaska zurück
Eine neunköpfige Familie sitzt in einer abgelegenen Gegend in Alaska fest, ihr Kreuzfahrtschiff hat sie dort zurückgelassen. Dann wird sie auch noch zur Kasse gebeten.

Eine Familie aus dem US-Bundesstaat Oklahoma ist am 12. Juli in Ketchikan, einer Kleinstadt im Süden von Alaska, von Bord der «Norwegian Encore» gegangen, um eine Holzfällershow anzuschauen. Zur betroffenen Familie gehörten die beiden Eltern, sechs Kinder und eine 78-jährige Grossmutter. Als sie nach der Veranstaltung wieder auf das Kreuzfahrtschiff der Reederei Norwegian Cruise Line – gebaut auf der Meyer-Werft in Papenburg – war das Schiff aber nicht mehr da.

Zur Story