International
Gesellschaft & Politik

Wahlen in Venezuela: Opposition reklamiert Sieg für sich

Oppositionsführer Henrique Capriles feiert.
Oppositionsführer Henrique Capriles feiert.
Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Wahlen in Venezuela: Erdrutschsieg für Oppositionsführer Henrique Capriles

Venezuelas Opposition hat bei den Parlamentswahlen einen Erdrutschsieg erzielt. Wie die Präsidentin des nationalen Wahlrats, Tibisay Lucena, am Montagmorgen mitteilte, entfielen auf die im Bündnis «Mesa de la Unidad Democrática» (MUD) vereinte Opposition mindestens 99 der 167 Mandate.
07.12.2015, 05:4307.12.2015, 07:35
Mehr «International»

«Die Wahlen sind so ausgefallen, wie wir es erwartet haben. Venezuela hat gewonnen. Das ist unumkehrbar», teilte Oppositionsführer Henrique Capriles über Twitter bereits am Sonntag mit.

Die Regierung hielt sich bislang bedeckt. Auch von der Wahlkommission gab es keine Bestätigung. Auch aus dem Lager des sozialistischen Staatschefs Nicolás Maduro gab es keine Verlautbarungen. Seine Anhänger feierten allerdings im Osten der Hauptstadt Caracas. Aus Oppositionskreisen verlautete, dass die Koalition rund 100 Sitze gewonnen habe.

Nicolás Maduro könnte die Mehrheit verlieren.
Nicolás Maduro könnte die Mehrheit verlieren.
Bild: EPA/EFE

Am Abend hatten die Behörden eine verlängerte Öffnung der Wahllokale um eine Stunde verfügt, was von der Opposition als ungesetzlich kritisiert wurde. Begründet wurde dies mit einer «sehr hohen Beteiligung» an der Wahl.

Maduro verliert Rückhalt

Rund 19 Millionen Stimmberechtigte waren am Sonntag aufgerufen, über die Vergabe der 167 Sitze zu entscheiden. In Umfragen lag zuletzt das rechtsgerichtete Parteienbündnis «Demokratische Einheit» vorne.

Das südamerikanische Land leidet unter dem Ölpreisverfall, der die staatlichen Einnahmen schmälert, sowie hohen Zahlungsverpflichtungen. Venezuela kämpft auch mit massiver Inflation. Maduro ist der Nachfolger des 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez.

Vor der Parlamentswahl wurden immer mehr Oppositionspolitiker kaltgestellt. Angesichts der schweren Wirtschaftskrise verlor die sozialistische Regierung um Maduro an Rückhalt. (dwi/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Hausdurchsuchung in René Benkos Luxusvilla

Österreichische Ermittler haben den Signa-Gründer im Visier. Der Ex-Milliardär steht wegen mutmasslichen Kreditbetrugs und Bestechung unter Verdacht. Benkos Anwesen sowie Büros wurden durchkämmt.

Zur Story