International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file image made from Nov. 25, 2019, file video, a New Zealand health official prepares a measles vaccination at a clinic in Apia, Samoa. A measles outbreak in Samoa has killed 50 babies and young children as authorities race to vaccinate the entire population of the South Pacific nation. (Newshub via AP, File)

Eine Helferin bereitet eine Impfung vor in Apia, Samoa. Bild: AP

50 Tote bei Masernausbruch in Samoa – schleppte ein Tourist den Virus ein?



Im pazifischen Inselstaat Samoa sind die Masern ausgebrochen. Bereits 53 Menschen sind seit Ende Oktober an der hoch ansteckenden Infektionskrankheit gestorben. Unter den Opfern sind 23 Babys, die noch kein Jahr alt waren, sowie 25 Kinder im Alter zwischen einem und vier Jahren.

Wie die Nachrichtenagentur AP schreibt, hat die samoanische Regierung letzten Monat den Notstand ausgerufen. Alle Schulen wurden geschlossen und den Kindern ist es verboten, sich an öffentlichen Plätzen zu treffen. Ausserdem hat die Regierung angeordnet, dass sich alle 200'000 Einwohner des Inselstaates impfen lassen müssen.

Seit dem Ausbruch der Epidemie wurden bereits 3728 Masern-Fälle gemeldet. Laut der samoanischen Regierung waren es allein in den letzten 24 Stunden 198 Fälle. 180 Patienten befinden sich zurzeit in Behandlung, darunter sind 19 Kinder im kritischen Zustand.

Masern aus Neuseeland

Die samoanischen Behörden glauben, dass der Virus von einem Reisenden aus Neuseeland eingeschleppt wurde. Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland, hat derweil in einer Rede am Montag Hilfe versprochen.

Sie würden alles tun, um Samoa zu helfen, die Epidemie in den Griff zu bekommen. Es wurden bereits mehr als 50 medizinische Helfer und ein paar Tausend Impfungen in den Inselstaat gesendet. Auch andere Länder, zum Beispiel Grossbritannien, haben medizinische Unterstützung geschickt.

Das Rugby-Team Wests Tigers aus Australien bittet auf Twitter um Hilfe:

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO wurden auf Samoa im letzten Jahr weniger als 30 Prozent der Neugeborenen geimpft.

In der Bevölkerung herrschte grosses Misstrauen gegenüber dem Impfprogramm. Verschärft wurde die Situation durch ein medizinisches Missgeschick, bei dem zwei Babys getötet wurden, denen ein Impfstoff verabreicht wurde, der falsch gemischt worden war.

Immunität dank Impfung

Laut der samoanischen Regierung waren lediglich 33'000 Menschen geimpft worden, bevor die Masern Ende Oktober ausbrachen. Seitdem sind 58'000 Leute dazugekommen.

Die WHO hat sich zum Ziel gemacht, die Masern bis Ende 2020 in den meisten Teilen der Welt auszurotten. Die Krankheit sei dank des sicheren Impfstoffs, der seit den 1960ern auf dem Markt ist, vollständig vermeidbar.

Die Zahl der weltweiten Todesfälle ging zwischen 2000 und 2016 um 85 Prozent auf etwa 90'000 zurück. (dfr)

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • holzapfelin 02.12.2019 15:26
    Highlight Highlight genau solche ereignisse sollten eigentlich grund genug sein sich selbst und seine kinder impfen zu lassen...?
  • Auric 02.12.2019 12:49
    Highlight Highlight Also es ist ganz klar, man kann niemanden gegen seinen Willen impfen, das wäre eine Menschenrechtsverletzungen,

    aber unter Hausarrest setzen wäre IMHO absolut OK.
  • SwissWitchBitch 02.12.2019 11:59
    Highlight Highlight "Die Zahl der weltweiten Todefälle ging zwischen 2000 und 2016 um 85 Prozent auf etwa 90'000 zurück." - Pro Jahr? O.O
    • Unicron 02.12.2019 12:50
      Highlight Highlight 90'000 ist eine grosse Zahl.
      Wenn du dir aber vor Augen führst, dass es zur Zeit etwa 7'750'000'000 Menschen gibt, dann ist das verschwindend klein.
      Kurz ausgerechnet, das ist ein 86111stel der Population der Erde.
      Bei einer solch hohen Zahl sterben vermutlich auch Tausende pro Jahr weil sie an einem verschlucktem AirPod ersticken.
      etwa 1'350'000 Menschen sterben jedes Jahr im Strassenverkehr.
      Gleichzeitig kommen aber pro Jahr auch fast 100'000'000 neue Menschen zur Welt um das wieder auszugleichen.
      In der kleinen 8'000'000 Schweiz kann man sich das gar nicht so recht vorstellen.
    • ursus3000 02.12.2019 16:21
      Highlight Highlight nein , das heisst von 6 000 000 im Jahr 2000 auf
      90 000 im 2016
  • Naraffer 02.12.2019 11:10
    Highlight Highlight Warum sind Samoaner nicht geimpft?
    • Snowy 02.12.2019 11:18
      Highlight Highlight Steht im Artikel.

      Generell große Impfskepsis und es gab vor ein paar Jahren einen Unfall mit falsch gemischten Impfungen so dass zwei Kleinkinder starben.
  • Snowy 02.12.2019 09:33
    Highlight Highlight Einfache Frage um Impfgegner schachmatt zu setzen:

    Würdest Du aktuell mit Deinem ungeimpften Kleinkind nach Samoa fliegen?
    • Satan Claws 02.12.2019 11:08
      Highlight Highlight @Snowy

      Wetten es sind schon einige unterwegs an die grosse Masernparty auf Samoa.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Masernparty
    • MaskedGaijin 02.12.2019 11:09
      Highlight Highlight Die fliegen doch gar nicht! Chemtrails und so.
    • Annuit Coeptis 02.12.2019 18:10
      Highlight Highlight Bring nicht Impfgegner auf ne Geschäftsidee!
      Sonst gibt es bald Masernpartyreisen...
  • DemonCore 02.12.2019 09:29
    Highlight Highlight Das geht in absoluten Zahlen und auch relativ zur gesamten Bevölkerung in Richtung Massaker. Ich hoffe die verantwortlichen Überträger und Impfverweigerer erwartet eine angemessene Strafe.
    • little.saurus 02.12.2019 11:06
      Highlight Highlight Du kannst es haben, ohne das es schon ausgebrochen ist (also noch keine Symptome vorhanden). Die Impfgegner sollten sich ihre Entscheidungen nochmal überlegen.
    • Bündn0r 02.12.2019 12:06
      Highlight Highlight Dem Überträger sollte man eher danken. Die Impfverweigerer verstehen es ohne Pandemie leider nicht.

      Dazu ist die Inkubationszeit rund 10 Tage. Man kann somit symptomlos seine Ferien verbringen und trotzdem Personen infizieren.
    • ursus3000 02.12.2019 16:23
      Highlight Highlight und die toten Kinder danken es auch ? Ist das nicht ein bisschen Zynisch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satan Claws 02.12.2019 09:10
    Highlight Highlight Ein grosses Lob den Impfgegnern, ihr macht die Welt ein ganzes Stück sicherer.... oder so.
  • Na_Ja 02.12.2019 09:07
    Highlight Highlight Und von Impfgegnern in Europa heisst es trotzdem ständig, Masern seien gar nicht so gefährlich, kaum jemand sterbe daran und die Spätfolgen der Impfungen sowieso vieeel schlimmer als Folgeerkrankungen ausgelöst durch das Masernvirus.
    • Vladimir Putin 03.12.2019 08:42
      Highlight Highlight Impfgegner? Ich halte ja die Bezeichnung "Krankheitsbefürworter" für angebrachter.

Stadtrat kündigt an: In New York müssen Leichen bald in Parks begraben werden

Wäre der US-Bundesstaat New York ein Land, so wäre er mit Italien und Spanien ganz oben auf der Rangliste der Nationen mit den meisten bestätigten Corona-Fällen.

Rund 130'000 sind es, Stand Montagabend. Knapp 4800 Menschen sind dem Virus bislang erlegen. Das stellt die Stadt New York vor ein Problem, denn sie weiss nicht mehr wohin mit all den Verstorbenen.

In den Leichenhallen der Krankenhäuser gibt es schon lange keinen Platz mehr. Also wurden kurzerhand Kühllastwagen zu mobilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel