DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bill Gates warnt vor Terroranschlägen mit Pockenviren

Der Microsoft-Gründer warnte bereits lange vor der Corona-Pandemie vor Krankheitserregern. Nun hat er erneut Regierungen mehr Investitionen in die Forschung empfohlen. Sonst seien künftig auch neuartige Anschläge möglich.
05.11.2021, 14:37
Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Bill Gates hat die Politik aufgefordert, Milliarden für Forschung und Entwicklung bereitzustellen, um künftige Pandemien und Terroranschläge mit Viren zu verhindern. «Was wäre, wenn ein Bioterrorist die Pocken auf zehn Flughäfen einschleppt? Wie würde die Welt darauf reagieren?», fragte der Gründer von Microsoft auf einer Veranstaltung des britischen Thinktanks «Policy Exchange».

Gates sprach davon, dass Regierungen sich auf «Pockenterroranschläge» und «Bioterrorismus» unbedingt vorbereiten müssten. Das sei zwar teuer, könne aber auch dazu führen, dass Grippe oder Erkältungsviren ausgerottet werden könnten. Darüber hinaus sprach sich Gates für eine Pandemie-Task-Force in der Weltgesundheitsorganisation WHO aus. 

Ein an Pocken erkranktes Mädchen in Bangladesh
Ein an Pocken erkranktes Mädchen in Bangladesh Bild: Wikimedia

Gates hatte bereits vor dem Ausbruch des Coronavirus vor den Gefahren von Pandemien gewarnt. 2015 sagte der Milliardär, die Welt sei auf eine solche Bedrohung nicht ausreichend vorbereitet. Von neuartigen Krankheitserregern gehe aus seiner Sicht etwa eine grössere Gefahr als von Atomraketen aus. 

(t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maskenverweigerer erschiesst zwei Menschen in Moskau

Bei einem Streit ums Maskentragen zum Schutz vor dem Coronavirus hat in Moskau ein Mann eine Pistole gezogen und mindestens zwei Menschen erschossen. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, teilte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Dienstag mit.

Zur Story