International
Gesundheit

Microsoft-Gründer: Bill Gates warnt vor Terroranschlägen mit Pockenviren

Bill Gates warnt vor Terroranschlägen mit Pockenviren

Der Microsoft-Gründer warnte bereits lange vor der Corona-Pandemie vor Krankheitserregern. Nun hat er erneut Regierungen mehr Investitionen in die Forschung empfohlen. Sonst seien künftig auch neuartige Anschläge möglich.
05.11.2021, 14:37
Mehr «International»
Bill Gates attends the World Leaders' Summit "Accelerating Clean Technology Innovation and Deployment", at the COP26 Summit, in Glasgow, Scotland, Tuesday, Nov. 2, 2021. The U.N. climat ...
Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Bill Gates hat die Politik aufgefordert, Milliarden für Forschung und Entwicklung bereitzustellen, um künftige Pandemien und Terroranschläge mit Viren zu verhindern. «Was wäre, wenn ein Bioterrorist die Pocken auf zehn Flughäfen einschleppt? Wie würde die Welt darauf reagieren?», fragte der Gründer von Microsoft auf einer Veranstaltung des britischen Thinktanks «Policy Exchange».

Gates sprach davon, dass Regierungen sich auf «Pockenterroranschläge» und «Bioterrorismus» unbedingt vorbereiten müssten. Das sei zwar teuer, könne aber auch dazu führen, dass Grippe oder Erkältungsviren ausgerottet werden könnten. Darüber hinaus sprach sich Gates für eine Pandemie-Task-Force in der Weltgesundheitsorganisation WHO aus. 

Ein junges Mädchen in Bangladesh 1973, infiziert mit Pocken. Im Dezember 1977 wurde Bangladesh für pockenfrei erklärt
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/66/Child_with_Smallpox_Bang ...
Ein an Pocken erkranktes Mädchen in Bangladesh Bild: Wikimedia

Gates hatte bereits vor dem Ausbruch des Coronavirus vor den Gefahren von Pandemien gewarnt. 2015 sagte der Milliardär, die Welt sei auf eine solche Bedrohung nicht ausreichend vorbereitet. Von neuartigen Krankheitserregern gehe aus seiner Sicht etwa eine grössere Gefahr als von Atomraketen aus. 

(t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lou Disastro
05.11.2021 15:22registriert August 2020
Wenn ein Bio-Terrorist weltweit Pocken säht, haben wir eine starke Armee mit milliardenteuren Kampfflugzeugen und Panzern, Videoüberwachungskameras im öffentlichen Raum, bestens ausgebildete Polizeikorps und eine zähe Bevölkerung, die unbeirrt Kuhglocken schwingt, während der Bundesrat zuwartet und besorgt die Lage beobachtet. - Wir werden alle sterben.
40452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marjorie
05.11.2021 15:41registriert Mai 2021
Oh weh, mir klingelt es schon in den Ohren, was die Verschwörungstheoretiker sich jetzt schon wieder zusammenreimen 🙉

Leider muss ich ihm Recht geben, diese Gefahr besteht sehr wohl, bin mir aber wirklich nicht sicher, ob das Atomwaffenthema nicht auch kritisch ist.
19113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
05.11.2021 16:34registriert September 2017
Ich glaube, nach dem Artikel bleibe ich noch etwas im Home Office.
Bei Erkältungsviren bin ich aber nicht so sicher, ob es wirklich wünschenswert ist, die alle auszurotten. Dann langweilt sich unser Immunsystem am Ende noch zu Tode.
825
Melden
Zum Kommentar
62
Mit «massivster Gewalt»: Klimaaktivisten legen den Flughafen in München lahm

Klimaschutzaktivisten haben zu Beginn der bayerischen Pfingstferien den Flughafen in München blockiert und damit den Feiertagsreiseverkehr erheblich behindert. Ab 5.19 Uhr am Samstagmorgen war der Flughafen für knapp zwei Stunden voll gesperrt, teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit. Nach Angaben des Flughafenverbands waren mehr als Hunderttausend Passagiere betroffen. Mehrere Maschinen, die am zweitgrössten deutschen Flughafen landen sollten, mussten auf andere Flughäfen umgeleitet werden.

Zur Story