DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Freewinds cruise ship is docked in the port of Castries, the capital of St. Lucia, Thursday, May 2, 2019. Authorities in the eastern Caribbean island have quarantined the ship after discovering a confirmed case of measles aboard. (AP Photo/Bradley Lacan)

Das über 130 Meter lange Kreuzfahrtschiff Freewinds im Hafen von Castries, St.Lucia. Bild: AP/AP

Scientology-Schiff unter Quarantäne gestellt – Masern an Bord

Die Behörden der Karibikinsel St.Lucia haben verfügt, dass 300 Passagiere und Besatzung das Kreuzfahrtschiff nicht verlassen dürfen.



«So durfte niemand das Schiff verlassen, die Crew und die Passagiere an Bord durften nicht gehen.»

Dr. Merlene Frederick-James, St.Lucia

Ein Kreuzfahrtschiff der Scientology-Organisation ist wegen eines Masernfalles in einem Hafen der Karibikinsel St.Lucia unter Quarantäne gestellt worden. An Bord befinden sich etwa 300 Menschen.

Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sei es Besatzung und Passagieren seit zwei Tagen nicht erlaubt, das Schiff «Freewinds» zu verlassen, teilte am Donnerstag die Leiterin der medizinischen Dienste des Kleinstaats, Merlene Fredericks-James, mit.

Die Schiffsreisenden forderten den Angaben zufolge 100 Impfdosen gegen die Masern an, die ihnen die Behörden von St.Lucia kostenlos zur Verfügung stellen wollten. Impfungen sind bei der Scientology-Organisation, die sich selbst als Kirche beschreibt, erlaubt. Der Masernpatient stand unter verschärfter Beobachtung.

Erst der zweite Masernfall in diesem Jahr

Der Heimathafen der «Freewinds» befindet sich auf Curaçao, einer weiter südwestlich gelegenen Karibikinsel. Das Schiff wird laut Darstellung von Scientology für Reisen mit spirituell-religiösem Charakter verwendet.

Laut den jüngsten Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation gab es in der Karibik in diesem Jahr bislang nur einen einzigen Masernfall. Bei dem Patienten handelte es sich um ein vierjähriges Kind auf den Bahamas, das aus Frankreich dorthin gereist war.

Hingegen grassiert die potenziell tödliche Krankheit, gegen die man sich impfen kann, in den USA. Dort hat es innert Jahresfrist bereits mehr als 700 gemeldete Fälle gegeben – der höchste Wert seit die Krankheit im Jahr 2000 als beseitigt erklärt worden war. «Diese Masern-Epidemie ist ein perfekter Sturm von Impfstoffverweigerung, Dummheit und Gruppendenken», zitiert Gizmodo einen Experten.

1979 wurde die britische Kolonie St.Lucia eine parlamentarische Monarchie und Mitglied im Commonwealth of Nations, wodurch es die Unabhängigkeit erlangte.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Masern-Ausbruch in Amerika

1 / 5
Masern-Ausbruch in Amerika
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weltweiter Anstieg der Masernfälle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel