International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WHO erklärt Zika-Notstand für beendet – Gefahr bleibt dennoch bestehen



Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den wegen der Zika-Epidemie ausgerufenen globalen Gesundheitsnotstand aufgehoben. Die Ausbreitung des Virus auf mehr als 30 Länder sei allerdings weiterhin ein schwerwiegendes Problem.

epa05519775 Arriving passangers walk past a banner with writing 'Be ware mosquito spreads Zika' at Soekarno-Hatta International Airport in Tangerang, outskirt of Jakarta, Indonesia, 02 September 2016. According to media reports, Indonesia's health official is monitoring travelers coming from Singapore for Zika. At least 115 cases of patients affected with the Zika virus have been discovered in Singapore with most of the cases involving local transmission of the mosquito borne disease. Countries such as South Korea, Taiwan, Australia, the United Kingdom and the USA have issued travel advisories warning their citizens of the Zika outbreak in Singapore.  EPA/MAST IRHAM

Trotz Entwarnung: Noch sind mehr als 30 Länder betroffen. Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

Die Bekämpfung erfordere anhaltende internationale Anstrengungen, erklärte der Vorsitzende des WHO-Notfallkomitees, David Heymann, am Freitagabend in Genf.

Zuvor hatten von der WHO berufene Virus-Experten in einer internationalen Telefonkonferenz die Zika-Lage erörtert. Die Entscheidung der UNO-Organisation zur Aufhebung des vor neun Monaten ausgerufenen globalen Notstands erfolgte auf Empfehlung der Experten.

Auch wenn sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt habe, dürften die Gefahren nicht unterschätzt werden, erklärten die Experten. Eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit Zika sei noch weitgehend ungeklärt, sagte der WHO-Abteilungsdirektor für Notfallprogramme Peter Salama. Die weitere intensive Erforschung des Virus sei daher unbedingt erforderlich.

Zika bleibt Gefahr für die Gesundheit

Zu den offenen Fragen gehören die Auslöser für Schädelmissbildungen (Mikroenzephalie) bei Embryos von mit Zika infizierten Schwangeren. Aus zahlreichen Ländern waren derartige Probleme bei Neugeborenen berichtet worden. Allein in Brasilien gab es bislang mehr als 2000 solcher Fälle.

A health ministry worker fumigates a house to kill mosquitoes during a campaign against dengue and chikungunya and to prevent Zika infection in Managua, Nicaragua October 27,2016. REUTERS/Oswaldo Rivas

Die Bekämpfung des Zika-Virus erfordere auch weiterhin anhaltende internationale Anstrengungen, so die WHO. Bild: OSWALDO RIVAS/REUTERS

David Heymann von der London School of Hygiene and Tropical erklärte, Zika bleibe ungeachtet der Aufhebung des globalen Notstands eine «bedeutende und langanhaltende» Gefahr für die Gesundheit.

Zika wird vor allem durch Moskitos verbreitet. Der Erreger kann aber laut WHO auch längere Zeit nach einer überstandenen Infektion durch Samenflüssigkeit beim Sex übertragen werden. Symptome der in den meisten Fällen glimpflich verlaufenden Erkrankung ähneln denen eines grippalen Infekts. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Wo dürfen Schweizer noch einreisen? Diese Karte zeigt es dir

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Die Herbstferien rücken näher und manch einer dürfte sich fragen: Wo soll es hingehen? Klar ist: Weit vorausplanen ist genauso schwierig wie Prognosen zu wagen. Die epidemiologische Lage kann sich schnell ändern. Vor allem jetzt, wo die Schweiz selbst über den eigenen Grenzwert von 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen stieg.

Wir blicken darum auf den aktuellen Stand in den meisten europäischen Ländern, allen Nationen, für die das BAG keine Reisewarnung ausgesprochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel